Tagebuchbloggen 12/18

So schnell vergeht ein Monat ohne Bloggen. Heute ist mal wieder der 5. und Frau Brüllen fragt, was wir den ganzen Tag so machen. Hier kommt beim Tagebucheintrag:

Ich wache um 6:24 auf. Eine halbe Stunde zu spät. Ob mein Wecker nicht geklingelt hat oder ich ihn ausgeschaltet habe, weiß ich nicht. In der Nacht wurde ich zweimal geweckt. Einma als Sohn3 rüber kam und einmal als Sohn2 ein Problem hatte. Ich ärgere mich übers Verschlafen, aber eigentlich ist es kein Drama. Ich stehe auf und packe als erstes Aufbackbrötchen in den Ofen, weil kein Brot da ist. Ohne Vorheizen und ohne Uhr. Ich gehe duschen und nehme die Brötchen anschließend raus. Klappt so gut wie immer. Ich schneide sie vorm Zähneputzen noch auf, damit sie abkühlen können. Söhne 1 und 2 sind wach und machen ihre Adventskalender auf. Dieses Jahr habe ich wieder welche selbst gefüllt, nachdem es letztes Jahr gekaufte nach Wunsch gab. Für Söhne 1 und 2 habe ich die Lego Minecraft Crafting Box gekauft und je zwei Sets pro Sohn in Butterbrottüten sortiert. Dazu noch was Süßes und fertig. Sohn3 hat einen gekauften Playmobil 123 Kalender und was Süßes dazu. Dieses Jahr ist es das erste mal, dass wir die Kalender nicht so hoch lagern, dass die Kinder nicht selbst dran kommen. Endlich sind sie alt genug um das „jeden Tag eins“ zu verstehen!

Zähneputzen, also. Leider steht meine Zahnbürste zwar auf der Ladestation, die ist aber nicht eingesteckt. Also kein Strom mehr und ich muss manuell putzen. Anschließend ist anziehen dran und die Jungs zu Frühstück überreden. Es ist 7 Uhr. Ich habe mich von der Hoffnung verabschiedet, den Bus um 7:15 zu erreichen. Die Brotdosen sind noch nicht fertig und meine Haare noch nass. Also mache ich in Ruhe alles fertig und verabschiede gemütlich die zwei großen Kinder um 7:30 an der Tür. Dann stelle ich fest, dass ich mein Handy am Abend nicht ans Kabel gehängt habe und das Handy leer ist. Ich hänge es kurz an und lade auf 3% auf. Den Rest muss die Powerbank auf dem Weg zur Arbeit richten. Sohn3 steht kurz bevor ich gehen muss auch auf. Bus und Bahn sind pünktlich. Die Rolltreppe an der Uni ist dafür mal wieder kaputt.

Im Büro hole ich mir einen Kaffee und rede noch kurz mit einer Kollegin, die heute Teile meiner Arbeit bei einer Besprechung vorstellen muss. Anschließend arbeite ich meine To Do Liste ab. D.h. ich versuche sie abzuarbeiten. Seit Wochen wird die nur länger statt kürzer. Heute ist der wichtigste Punkt die Vorlesung, die ich am Nachmittag halten werde. Dafür gehe ich noch mal die Folien durch, an denen ich seit dem letzten Jahr nichts außer dem Datum geändert habe. Ich verschiebe ein paar Folien, lasse aber den Rest so. Dann kläre ich mit dem Verantwortlichen die Logistik: Ort, wieviele Studierende, HDMI- oder Analoganschluss (das hat mein Rechner nämlich nicht). Irgendwann habe ich Hunger. Da es schon halb zwölf ist, esse ich mein Vesper. Dann mache ich noch etwas Datenauswertung für eins meiner Projekte und hole dann im Labor die Sachen, die ich für die Vorlesung und Übung brauche: Ultraschallgerät + Zubehör, Testkörper und Farbe und Entwickler für die Eindringprüfung. Mit meinem voll gepackten Rollköfferchen (Stahltestkörper sind schwer!) mache ich mich auf den Weg zur Vorlesung. Dafür muss ich etwa 10 Minuten über den Campus laufen. Ich bin zu früh da, aber so haben ich und der Vorlesungsverantwortliche genug Zeit, um die Präsentation zum Laufen zu kriegen und ein bisschen über die Auslastungsplanung, die uns aufgedrückt wurde, zu schimpfen. Dann kommen die Studierenden. Der Raum ist voll. Allerdings ist der auch klein. Knapp über zehn Studierende sind da. Ich hab die Vorlesung auch schon für drei gehalten, also sind das ordentlich viele. Letztes Jahr habe ich exakt 90 Minuten geredet. Deshalb befürchte ich die ganze Zeit, dass ich zu lange rede und beeile mich. Das Ergebnis ist, das ich schon nach 70 Minuten mit den Folien durch bin. Tja. Kurze Pause und dann machen wir Übung. Dafür haben wir gestern ein kurzes Programm vorbereitet. Eigentlich hätten wir 90 Minuten Zeit, aber dann müsste ich das halbe Labor rüber tragen. Also machen wir nur eine kurze Übung und ich entlasse die Studierenden. Bevor ich wieder rüber laufe, treffe ich noch einen Kollege, mit dem ich mich über eine Wärmebildkamera fürs Handy unterhalte und ob wir sowas anschaffen sollten. Cool wäre es schon, aber Anwendungen haben wir keine. Mal sehen.

Auf dem Rückweg zu unserem Gebäude, spiele ich Pokemon Go. Ich lade die Sachen von der Übung wieder im Labor ab und gebe den noch anwesenden Kollegen einen Kurzabriss der Vorlesung. Dann gehe ich noch mal nach oben, um meine Sachen zu holen. Ich checke noch kurz, was morgen beim Unisport angeboten wird. Ich bin für einen Kurs Donnerstagnachmittags angemeldet, der sich diese Woche leider mit einer Arbeitskreissitzung überschneidet. Die gleiche Trainerin bietet aber noch andere Kurse an und ist da sehr kulant, wenn man aus Zeitgründen einen anderen Kurs besucht. Morgen gibt es tatsächlich einen Kurs, der mir zeitlich besser passt. Also nehme ich die Sportsachen morgen trotzdem mit.

Um 16:50 verlasse ich das Büro und nehme S-Bahn und Bus nach Hause. Zuhause empfangen mich die Kinder freudig. Ich kriege Kaffee und spiele mit Sohn3 zwei Runden Memory. Leider betrügt er immer ein bisschen, obwohl er ohne Schummeln auch immer gewinnen würde. Weil heute nacht der Nikolaus kommt, müssen die Schuhe noch geputzt werden. Das machen die Kinder auch fast ohne Murren. Ich beziehe noch ein Kinderbett neu und muss dann auch schon wieder los. In der Schule ist eine Infoveranstaltung zur weiterführenden Schule. Wir tendieren dazu, Sohn1 auf die Gemeinschaftsschule im Nachbarort zu schicken, weil uns das Konzept mit Ganztagsschule, keinen Hausaufgaben und keinen Noten eigentlich gut gefällt und die Schule von uns aus gut mit dem Bus zu erreichen ist. Sohn1 ist von der Vorstellung, dass er um vier zuhause ist und keine Hausaufgaben mehr machen muss, auch sehr angetan. Ich stelle aber im Gespräch mit anderen Eltern immer wieder fest, dass das Konzept Gemeinschaftsschule von vielen (noch?) abgelehnt wird. Die Argumente sind: „Das wird doch in fünf Jahren eh wieder abgeschafft.“, „Die haben doch gar nicht genug Personal, um ihre eigenen Konzepte zu erfüllen!“, „Da schicken die Eltern die Kinder hin, die es auf dem Gymnasium nicht schaffen würden, weil sie dann vielleicht doch noch Abitur machen können.“, „Wenn mein Kind selbstständig arbeiten muss, geht das in die Hose.“, „Schule bis 15:20?! So lange soll mein Kind nicht in die Schule gehen müssen!“, „Das alle gemeinsam lernen funktioniert doch schon in der Grundschule nicht!“, usw. Ich habe jede Menge Gegenargumente, wie z.B. dass Länder, die im internationalen Vergleich bei Bildung gut abschneiden oft Gemeinschaftsschulen haben, dass Kinder in der 5. Klasse gerne mal endlich selbstständig arbeiten lernen sollen, dass auch andere Schulen weder Geld noch Personal für tolle Dinge haben und die Gemeinschaftsschulen in den letzten Jahren enorm gefördert wurden, dass es eine Illusion ist, die Kinder wären an anderen Schulen früher als 16 Uhr mit Schule (+Fahrzeit) und Hausaufgaben fertig, dass das Bildungssystem so durchgängig ist, dass man immer ein Abitur machen kann, ganz egal auf welcher Schule man anfängt (und das man eigentlich auch gar nicht zwingend ein Abitur braucht), aber man kriegt dieses Denken aus den Köpfen der Baden-Württemberger nicht so schnell raus.

Ich höre mir also Infos zu allen Schulformen an. An der Hauptschule kann man auch Realschulabschluss machen und an der Realschule jetzt wohl auch einen Hauptschulabschluss. Der Realschulrektor redet viel von Sitzenbleiben und Noten und Maßregeln, dass er nicht wirklich gute Werbung macht. Die Hauptschule am Ort wirkt zwar ganz nett, ist halt aber (trotz Realschuloption) eine Hauptschule, die von Beginn an drauf hinzielt, die Kinder in Ausbildung zu vermitteln. Da glaub ich dann nicht mehr so richtig an „den Kindern stehen alle Möglichkeiten offen“. Die Gymnasien finde ich alle toll und würde mich für verschiedene gern selbst anmelden. Allerdings glaube ich nicht, dass Sohn1 auf dem Gymnasium richtig ist. Und so gehe ich aus der Veranstaltung raus und finde immer noch die Gemeinschaftsschule richtig. Aber jetzt warten wir mal die Empfehlung ab und schauen dann im Frühjahr die in Frage kommenden Schulen (Gemeinschaftsschule, Realschule) mal an und entscheiden dann.

Zuhause kriege ich noch ein spätes Abendessen und berichte ausführlich über die Infoveranstaltung. Ich habe die Flyer von allen Schulen mitgenommen und werde sie mal Sohn1 zeigen. Anschließend schauen wir noch eine Folge der dritten Staffel von „The Man in the High Castle“. Bevor wir müde ins Bett wanken, müssen wir noch Nikolaus spielen. Was tut man nicht alles.

Tagebuchbloggen 11/18

Meine Güte, schon wieder ist der 5., war doch grade erst! Frau Brüllen fragt, wie schon lange an jedem 5., was wir den ganzen Tag so machen.

Der Wecker klingelt um 5:45 Uhr. Ich snooze ein paar Mal. Ist heute einfach zu früh. Erster Schultag nach Ferien, erster Arbeitstag nach vier freien Tagen, die ich angeschlagen mit wenig tun verbracht habe. Heute dann wieder Alltag. Als erstes Aufbackbrötchen in den Ofen, dann duschen. Während die Brötchen abkühlen, schneide ich Obst und Gemüse für vier Brotdosen. Am Ende kommen noch die abgekühlten und belegten/bestrichenen Brötchen dazu. Erst als alles fertig ist, fällt mir ein, dass ich die Samosas aus dem Kühlschrank mitnehmen wollte. Zu spät. Sohn1 und Sohn3 sind mit mir aufgestanden, Sohn2 wecke ich um sieben. Sohn1 und Sohn2 essen Brötchen, Sohn3 die vorgestern gebackenen Kekse. Ich gehe um 7:15 Uhr und lasse die Jungs mit der Anweisung sich anzuziehen zurück. Ab hier übernimmt D. die Morgenschicht. Ich gehe zum Bus. Eine Kollegin steht überraschend an meiner Bushaltestelle. Wir wechseln ein paar Worte. Im Bus schreibe ich auf, was die letzten Tage so gewesen ist. Seit ein paar Monaten verwende ich eine Tagebuch-App. Bus und S-Bahn sind einigermaßen pünktlich. Auf dem Weg von der S-Bahn zum Büro spiele ich Pokémon Go und kaufe beim Minisupermarkt auf dem Campus noch eine Milch.

Um zwanzig nach acht bin ich im Büro. Ein Kollege hat auch eine Milch mitgebracht. Dann reicht sie immerhin eine Weile. Kurze Kollegengespräche an der Kaffeemaschine. Zwei neue Kolleginnen aus anderen Abteilungen werden herumgeführt und vorgestellt. Anschließend kümmere ich mich um die heutige Teambesprechung. Tagesordnung hatte ich mir noch keine überlegt, aber das geht auch jetzt noch. Ich bastel noch eine kleine Präsentation und schicke ein Update mit geändertem Besprechungsraum an alle. Um zehn fangen wir an. Ich gebe ein paar Infos zu Projekten und Investitionen weiter, dann besprechen wir, was für ein bald anstehendes Audit noch zu tun ist und was bereits erledigt ist. Leider sind hauptsächlich meine Aufgaben noch unerledigt. Nach einer guten Stunde sind wir durch. Ich esse eine Mandarine und beantworte aufgelaufene Anrufe.

Um viertel vor zwölf gehen ich und eine Kollegin los zum Yogilates in der Mittagspause. Ich merke, dass ich noch nicht so richtig fit bin, aber es geht einigermaßen. Um 13 Uhr sind wir zurück im Büro. Ich hole meinen Rechner und was zu schreiben und gehe für eine Telefonkonferenz in den Rückzugsraum (bei uns eigentlich nur Panic Room genannt). Bis ich das Einwählen kapiert habe, bin ich schon ein paar Minuten zu spät. Ist aber nicht so schlimm. Wir telekonferieren eine Stunde und es werden weitere Aufgaben verteilt. Der Termin für die nächste Telko wird für Februar festgesetzt. Ich bin tatsächlich die einzige, die für den Tag schon einen anderen Termin im Kalender hat.

Um 14 Uhr kann ich dann endlich mein Vesper essen. Ich fange an mich durch die Auditunterlagen zu arbeiten und es bleiben noch Fragen. Eine Mitarbeiterin ruft mit Neuigkeiten an, die ich gleich mit den anderen, die es betrifft bespreche.

Um 16 Uhr fällt mir ein, dass ich Punkt 1 auf meiner ToDo-Liste konsequent ignoriert habe und jetzt noch 45 Minuten Zeit habe, um aus nix eine Präsentation zu machen. Ich schaffe es in 47 Minuten und muss nur ein bisschen zur S-Bahn joggen. In der S-Bahn lese ich.

Zuhause lässt sich D. von Sohn3 beim Memory abzocken. Sohn2 schaut zu. Sohn1 berichtet, dass er Besuch hatte. Ich lasse mich beim Kaffee dann auch von Sohn3 beim Memory abzocken. Sohn1 hört Musik und Sohn2 holt sich seine Dosis Minecraft. Ich gehe mit Sohn1 nach oben, spiele aber nur halbaktiv mit. Er baut Höhlen, verkauft mir Sachen, erschreckt mich mit einer Halloweenmaske und findet eine alte Barbie unter dem Bett. Die muss er baden, sagt er. „Aber nicht hier oben!“ bemerke ich, weil hier oben unter dem Waschbecken Holzboden ist und Barbie baden vermutlich nicht ohne Boden wässern geht. Erstaunlicherweise lenkt er sofort ein und will nach unten gehen. Ich sehe noch rechtzeitig, dass er das Mundwasser seines Bruders in der Hand hat und weise drauf hin, dass die Barbie darin nicht baden soll. Wieder lenkt er gleich ein und geht dann die Barbie baden.

Gegen 19:30 gibt es Abendessen. Nudeln mit Hühnchen für die Kinder und Tortilla für uns. Sehr lecker. Anschließend Hausaufgabenkontrolle. Sohn1 hat wunderbar mit 100.000er Zahlen gerechnet. Nur leider alle Plusaufgaben mit Minus. Also korrigiert er. Sohn2 liest Minisätze vor. Dann Abendroutine. Um 20:45 liegen die Kinder im Bett. Sohn3 erzählt noch eine Weile, weil er heute Nachmittag eingeschlafen ist. Er war letzte Woche vom gleichen Virus wie ich befallen und ist wohl auch noch nicht 100 % fit.

Im Montagskino kommt ein Krimi. Naja, da kann ich ja dann mal vor Mitternacht ins Bett.

Media Monday #383

Der Montag hat sich heute Mühe gegeben. S-Bahn-Strecke teil gesperrt, Bus im Stau, Anschluss verpasst, auf dem Rückweg wieder übel Verspätung. Aber immerhin habe ich heute morgen sehr weitsichtig meinen Joghurt in einen Gefrierbeutel gesteckt und somit eine Joghurtkatastrophe in der Tasche verhindert. Hier nun aber meine Antworten zum Media Monday.

1. Der Oktober neigt sich dem Ende und gleichsam naht der November. Ist der erst einmal gestartet, ist schon schneller als man schauen kann Weihnachten.

2. Ich glaube ja nicht, dass ich es dieses Jahr noch schaffen werde The hate u give im Kino anzuschauen. Muss ich wohl auf die DVD warten.

3. Meine Reading Challenge zu schaffen habe ich mir hingegen fest vorgenommen und bin auch zuversichtlich, dass ich drei noch fehlenden Bücher bis Ende des Jahres schaffe.

4. Von all den Messen und Conventions, die es jährlich so gibt, hab ich nicht wirklich viel Ahnung.

5. Herbstzeit ist ja auch gerne Grippe- oder allgemein Erkältungszeit. Beste Beschäftigung, wenn gesundheitlich angeschlagen, ist für mich ja immer noch das möglichst schnell wieder los zu werden. Krank sein geht ja als Eltern irgendwie gar nicht.

6. Kommende Woche ist ja auch schon wieder (mindestens ein) Feiertag in Sicht. Wahrscheinlich werde ich den damit verbringen, Wäsche zu waschen und mit den Kindern was zu unternehmen. Oder damit, Nasenspray und Ibusaft zu verteilen. Im Moment schnupft und hustet die halbe Familie. Von T-Shirt-Wetter zu Schnee innerhalb von wenigen Tagen ist halt nix.

7. Zuletzt habe ich einen Weiterbildungskurs in Österreich besucht und das war ziemlich anstrengend, weil wir die ganze Woche von 8 bis 18 Uhr Kurs hatten und am Abend das Gelernte wiederholen sollten. Ich hab die ganze Woche den Fernseher nicht eingeschaltet und gerade mal 20 Seiten in meinem aktuellen Buch geschafft.

Media Monday #380

Ein Media Monday mit dem Fokus auf Büchern, ist für mich gerade genau das Richtige. Mein Leseziel für dieses Jahr ist fast erreicht und da waren so viele wirklich gute Sachen dabei.

1. Eine Buchreihe wie jede wird es für mich kein zweites Mal geben, denn jede Serie ist anders und mich haben schon viele begeistert.

2. John Green ist eine/r diese/r AutorInnen, von der/dem ich wirklich alles verschlingen könnte, denn ich habe tatsächlich alle seine Bücher gelesen und warte jetzt auf die Verfilmung von Looking for Alaska.

3. Ich-Erzähler in Romanen bringen einen sehr nahe an die Erzählerfigur ran, liefern aber nur subjektive Informationen. Man muss schon gut schreiben können, dass das gut gelingt.

4. Buch-Verfilmungen sind ja ein wirklich beliebtes Geschäft, aber wie haltet ihr das? Nur Buch, nur Film, am liebsten beides und wenn ja, was zuerst? Ich versuche eigentlich immer beides zu konsumieren. Die Reihenfolge ist idealerweise erst Buch, dann Film. Aber ich habe das auch schon andersrum gemacht. Ich schaffe es inzwischen sogar meistens, nicht ständig „Das war im Buch ganz anders!“ zu schreien. Buch und Film erzählen idealerweise die gleiche Geschichte auf unterschiedliche Weise. Im Moment warte ich gespannt auf die Verfilmung von The hate u give.

5. In Sachen Literatur hat es mir im Moment das Genre Young Adult Fiction wahnsinnig angetan, da hat mir bisher alles gefallen. Aber wahrscheinlich wähle ich nur so gut aus.

6. Autonomous liegt ganz weit oben auf meinem SuB (Stapel ungelesener Bücher), denn das ist das letzte, was ich bekommen habe.

7. Zuletzt habe ich The hate u give gelesen und das war ganz großartig, weil ich schon auf Seite drei so in der Story drin war, dass mich der Mord gleich zu Beginn (der ja das Thema des Buchs ist) schon ordentlich mitgenommen hat.

Tagebuchbloggen 10/18

Schon wieder ist der fünfte und Frau Brüllen fragt, was wir den ganzen Tag gemacht haben. Eigentlich müsste ich eher die Frage beantworten, was ich im letzten Monat eigentlich so gemacht habe, aber das würde jetzt zu weit führen. Hier also mein fünfter Oktober:

Der Wecker klingelt um 5:00. Das ist leider sehr früh, aber notwendig. Ich stehe auf und packe Aufbackbrötchen in den Ofen. Sohn3 kommt runter und beschwert sich, dass ich aufgestanden bin. Ich schlage ihm vor, sich aufs Sofa zu legen. Macht er sogar. Und schläft da weiter. Ich packe die Brotdosen und ziehe mich fertig an. Sohn3 trage ich um 5:58 wieder schlafend ins Bett. Sohn1 wird wach und verabschiedet mich, als ich um 6:00 das Haus verlasse. Der Bus ist trotz Straßensperrung pünktlich am Bahnhof, wo ich in den Zug nach Zürich steige. Der Zug ist relativ leer und ich brauche meine Reservierung gar nicht. Ich schlafe erst ein bisschen und lese dann. Glücklicherweise ist mir noch rechtzeitig vorher eingefallen, dass mein Datentarif im Nicht-EU-Ausland, also auch in der Schweiz, nicht gilt und bin eben einfach mal ohne Internet unterwegs.

Um kurz vor halb zehn bin ich pünktlich in Zürich und muss noch mit der S-Bahn weiter. Am Bahnhof gibt es kostenloses WLAN. Um zehn bin ich dann am Ziel. Ich nehme heute an einer Fachausschussitzung teil. Es gibt Fachbeiträge, Diskussionen und Organisatorisches. Zu Mittag esse ich Käsewähe. Am Nachmittag sind wir relativ pünktlich fertig und ich fahre zurück zum Züricher Hauptbahnhof. Da muss ich schnell noch einen mittelgroßen Einkauf bei Migros erledigen. Drei große Päckchen Nussstengli, viel Schokolade und Zweifel-Chips. Einen Teil davon nehme ich aber am Montag für die Kollegen mit.

Um 16:35 sitze ich im Zug und bin froh, dass ich eine Reservierung habe. Es ist Freitag und der Zug ist voll. Im Zug erstelle ich noch ein paar Dokumente für eine Besprechung am Montag und schreibe drei Abstracts für Tagungen, bei denen ich nächstes Jahr teilnehmen will. Dann lese ich mein Buch zuende. (The hate u give ist sehr zu empfehlen. Ich habe es auf englisch gelesen. Ich weiß also nicht, wie gut es auf deutsch funktioniert.) Um 19:09 komme ich in BB an und bin mit dem Bus um 19:36 zuhause. D. kocht. Die Kinder begrüßen mich freudig und zeigen mir ihre Hausaufgaben und ein riesiges Legohaus, das sie heute gebaut haben. Dann essen wir und bringen die Kinder ins Bett. Wir schauen noch weiter „A series of unfortunate events“ wo ich aber sehr zuverlässig einschlafe und den Anschluss nur deshalb noch nicht verpasst habe, weil ich das alles mal gelesen habe. Außerdem beschließen wir, morgen früh aufzustehen und in die Wilhelma zu fahren. Da waren wir schon lange nicht mehr und können mit dem Landesfamilienpass einmal im Jahr ermäßigt rein. Eigentlich wollten wir das bereits am Dienstag Nachmittag gemacht haben. Da hatte ich frei, um ein paar der in den letzten Wochen gesammelte Überstunden abzubauen. Leider war Sohn1 dann am Dienstag krank und wir mussten das aufs Wochenende verschieben. Und so geht mein Tag dann zu Ende.

Tagebuchbloggen 09/18

Heute ist schon wieder der fünfte und Frau Brüllen sammelt Tagebuchblogbeiträge. So war mein 5. September.

Der Wecker klingelt vielleicht um 5:45 Uhr. Ich kriege jedenfalls nichts mit und werde um zehn nach sechs wach. Ich bleibe noch fünf Minuten liegen und stehe dann auf. Sohn3 ist in der Nacht nicht rüber gekommen, wird aber wach, als ich aufstehe. Ist ein hellhöriges Haus. Er geht mit runter, ist aber nicht ausgeschlafen und beschwert sich über so einiges. Ich hab dazu weder Zeit noch Nerven. Das teile ich ihm auch mit und gehe in die Küche. Ich stecke Aufbackbrötchen in den Ofen und gehe duschen. Als ich fertig bin, sind es die Brötchen auch. Sohn3 hat sich inzwischen auf dem Sofa zusammengerollt. Ich koche Tee und packe die Brotdosen für mich und die Söhne, die zum Kindergarten müssen. Es sind immer noch Schulferien. Sohn1 hat also frei und geht am Nachmittag einen Freund besuchen. Um Viertel nach sieben gehe ich. Sohn1 ist auch schon aufgestanden,  Sohn2 kommt grade die Treppe runter und ist wenig begeistert von der Aussicht auf Waldtag im Kindergarten. Sein letzter Waldtag!

Um 7:21 kommt der Bus. Ich sitze vorne und höre, dass ein anderer Busfahrer funkt, dass die S-Bahn nicht fährt. Halleluja. Ist ja nur schon vorgestern ausgefallen und gestern hatte ich frei. Als wir ankommen, sehen wir noch die Rücklichter der verspäteten früheren S-Bahn. Meine fällt dann tatsächlich aus. Und die nächste fährt nur bis Böblingen. So schön. Immerhin kann ich so „Undivided“ zuende lesen. Das war echt gut. Und jetzt hätte ich gerne, dass da jemand eine Serie draus macht!

Mit einer halben Stunde Verspätung bin ich bei der Arbeit. Erst  mal Kaffee. Gestern war ich mit Sohn1 den ganzen Tag im Europapark. Wir waren erst spät zuhause. Und die 19.000 Schritte und der wenige Schlaf sind doch noch spürbar. Den Arbeitstag beginne ich mit dem Lesen und unterschreiben von Berichten. Dann muss ich Dateien zusammenstellen,  Die zusammen mit einem Projektabschlussbericht abgegeben werden müssen. Ein Kunde ruft an wegen Untersuchung an Holzbauteilen. Ich verweise ihn an die zuständige Abteilung. Um kurz nach halb zwölf esse ich mein mitgebrachtes Essen und lese im Internet. Dann gehe ich raus. Eine Kollege und ich besetzen die Arena vorm Haus, bevor ich zum Pfaffensee runter laufe. Es ist echt schön da. Wäre Die Straße etwas weiter Weg, wäre es perfekt. Aber Sonne, Wasser (mit Blaualgen) und Schildkröten sind schon schön in der Mittagspause. Warum ist das so entspannend auf große Wasserflächen zu schauen?

Nach meinem Spaziergang gehe ich im Labor vorbei, wo die Kollegen grade was durchstrahlen. Leider erfolglos. Ich gehe wieder nach oben und beginne mit einem Antrag, der diese Woche auf Priorität 1 der ToDo -Liste steht. Ein Kollege ruft an und teilt mit, dadd wir am Freotah noch mal  ins Kohlekraftwerk fahren sollen. Ich soll einen Dienstwagen organisieren, weil der über meine Abteilung abgerechnet werden muss. Über die optimistische Zeitplanung, wir seien um 12 wieder zurück, wenn wir um 8 losfahren, muss ich laut lachen. Beim letzten Einsatz,  Der ebenfalls nur wenig Arbeit unsererseits erforderte, waren wir am Ende fast 12 Stunden unterwegs und standen viel dumm in der Hitze rum (gerne mal 45ºC im Kesselhaus. Da fühlen sich 32ºC Außentemperatur dann an wie eine kühle Brise). Das Auto reserviere ich trotzdem und hoffe, das wir nicht wieder erst abends um acht zurück kommen.

Schreiben  geht nicht so gut heute, also lese ich lieber noch was zu meinem Antrag. Am Ende sitze ich mit  zwei KollegInnen im Flur und diskutiere über Details des. Ist auch sehr hilfreich. Allerdings muss ich dann los. 15 Minuten später als sonst, weil ich nicht weiß, ob die Zwischentaktbahnen wieder fahren.

Um kurz vor sechs bin ich zuhause. D. macht schon Kaffee. Die Kinder räumen ihre Zimmer auf und wollen Hilfe. Ich packe erst mal diverse Pakete aus. Bügelperlen, Mäppchen, Wachsmalstifte und so Zeug. Und ein Buch was wohl mein Vater geschickt hat. Dann gehe ich nach oben. Sohn1 ist mit seinem Zimmer fast fertig. Bei den anderen Söhnen liegt noch ein Berg Zeug. Beide spielen aber friedlich und ich lege mich kurz in Sohn3s Bett und schaue zu. Am Ende räume ich den Rest weg.

Dominik macht inzwischen Abendessen und Sohn2 spielte seine Tabletzeit. Ich schraube im Kinderzimmer den Rauchmelder an. Er war vorher mit Powerstrips angeklebt und das hat nach dem Batteriewechsel nicht mehr gehalten.

Um 20:30 essen wir. Noch voll im Ferienmodus. Wir lassen uns Zeit, bis wir die Kinder hochschicken. Zähneputzen und Zeckenkontrolle. Es war Waldtag im Kindergarten. Sohn2 hat eine Zecke direkt am Haaransatz. Ich zupfe immer mit an den Haaren und kriege die Zecke nicht zu fassen. Am Ende bleibt der Kopf stecken. Mist. Aber kein Drama. Gegen 22 Uhr schlafen dann alle Kinder und wir schauen weiter Colony. Es ist so krass, wie Josh Holloway einfach noch genauso aussieht wie  bei Lost. Das ist ja nun doch ein paar Jahre her! Und so geht der 5. September zu Ende. Die Schultüte für Sohn2 Ist immer noch nicht fertig, aber es ist ja noch Zeit, oder?

Media Monday #375

Das war jetzt das erste Wochenende seit irgendwann im Juli, an dem wir zuhause waren und nichts geplant war. Fieserweise war es auch das erste Wochenende mit Dauerregen am Sonntag. Und bei kaltem Regenwetter schaut man in den Sommerferien schon doof. Die Hallenbäder (also die einfachen mit Schwimmbecken und Planschbecken) haben alle über den Sommer zu, fürs Freibad ist es zu kalt, Indoorspielplätze sind weit weg und teuer. (Das macht ja schon richtig Vorfreude auf November/Dezember/Januar/Februar, wenn einfach jedes Wochenende kalt und grau ist.) Aber angelblich wird das Wetter ja noch mal besser. Heute ist jetzt erst mal Montag und somit schon wieder Media Monday.

1. Diese ewigen Vergleiche zwischen Buchreihen gleichen Genres nervt. Bei Unsouled (Unwind #3) steht zum Beispiel groß auf dem Cover „More chilling than The Hunger Games“ und das ist doch völlig behämmert. Es ist ein ganz anderes Thema und nur beides dystopische Young-Adult-Fiction. Hilfreicher wäre einfach draufzuschreiben: Wenn Du das eine mochtest, magst Du vielleicht auch das hier?!

2. Der Campinausflug mit den Söhnen hat mich weitaus mehr begeistert, als ich das erwartet hätte, denn es hatte nachts nur lausige 4°C, aber es war trotzdem so toll!

3. Wäre ja schon klasse, wenn einmal der 36-Stundentag eingeführt würde. Ich mein, wenn jetzt schon die Sommerzeit wankt, dann geht das vielleicht auch mal. Wäre doch toll: genug Zeit für Arbeit, Familie, Freizeit UND Schlaf. Im Moment muss ich mich immer zwischen Freizeit und Schlaf entscheiden und das ist irgendwie unbefriedigend.

4. Das Mittelmeer kann ich mir – glaube ich – so schnell nicht wieder ansehen, schließlich ist der Urlaub am Meer für dieses Jahr vorbei.

5. Es hat ja durchaus seine Vorteile, dass jetzt zwei der Söhne die magische 1,20 m Grenze überschritten haben (ok, der zweite nur mit Schuhen), denn so komme ich dieses Jahr gleich zwei mal in den Genuss eines Europaparkbesuchs!

6. ____ ist jetzt zwar nicht die „klassische“ Urlaubs- oder Sommerlektüre, aber großartig, weil ____ . Ich lese im Urlaub und im Sommer nichts anderes als den Rest des Jahres. Ihr Empfehlungen wollt (ja, ich wiederhole mich) : Six of Crows/Crooked Kingdom mochte ich sehr und lese es demnächst noch mal. Artemis hat mich ebenfalls sehr gut gefallen. Und Unwind hat mich jetzt auch voll in seinen Bann gezogen.

7. Zuletzt habe ich beim Lesen der Unwind-Dystology den kritischen Punkt erreicht, wo man nicht weiß, ob es wieder gut (dank George R.R. Martin, der den Umgang mit Buchhelden ja deutlich verroht hat, kann man ja nicht mehr drauf vertrauen, dass am Ende schon wieder alles gut oder zumindest ok wird.) wird oder nicht und das war sehr fies, weil ich mit der S-Bahn dann bei der Arbeit angekommen war und jetzt mit diesem ungewiss üblen Gefühl hier sitzen muss, bis ich nachher in der S-Bahn wieder Lesezeit habe.

Media Monday #374

Nach einem sehr schönen und vollgepackten Wochenende, starte ich müde in die neue Woche. Ausnahmsweise mal wieder mit dem Media Monday.

1. Der Song Catch a falling star ist für mich ja unweigerlich verknüpft mit Lost. Vor langer Zeit hatte ich schon mal ein paar andere genannt.

2. Stapel ungelesener Bücher (SuB), ungesehener Filme (SuF) oder einfach „Pile of Shame“ – ich persönlich komme ja bei Filmen kaum hinterher, alles zu sehen, was ich gerne würde, denn wenn ich die Zeit dazu finde, habe ich meistens vergessen, was ich eigentlich gerne anschauen wollte. Ich träume mal wieder von einem Filmjahr wie damals 2011, aber dafür fehlt abends im Moment die Energie.

3. Die Unwind-Serie hat es mir durchaus angetan, jedoch bezweifel ich, dass es tatsächlich so viele Eltern gäbe, die ihre Kinder nicht mehr haben wollen. Aber vielleicht irre ich mich da auch. (Hoffentlich nicht!)

4. Im Moment beschäftige ich mich ja ausgiebig mit Gedanken machen über Schultüten und Terminfindung für zwei Europaparkbesuche.

5. Immer wieder interessant, dass man in Filmen quasi nie sieht, wie jemand im Restaurant sein Essen aufisst oder sein Glas leertrinkt. Das Essen ist immer nur dazu da, drin rumzustochern und oft stehen die Personen auf und lassen ihr Glas halb leer getrunken stehen. Das sind offensichtlich alles keine Schwaben („Zahlt isch zahlt!“).

6. Artemis war ein richtig tolles Buch, denn die Protagonistin kann schweißen!

7. Zuletzt habe ich mit den Kindern gezeltet und das war sehr kalt, weil wir uns dafür das erste Wochenende dieses Sommers mit einstelligen Temperaturen ausgesucht haben.

Media Monday #371

Es ist Montag und ich hab Urlaub. Hier also endlich mal wieder ein Media Monday!

1. Das ewige Aufwärmen alter Ideen, Serien und Franchises ist in manchen Fällen nervig (z. B. kann ich diesem ganzen Comickram nix abgewinnen), andererseits finde ich es gerade schon gut, dass Star Trek mit Jean-Luc Picard weiter gehen soll.

2. Was dieser ewige Sonnenschein mit meinem Medienkonsum anstellt: Schwer zu sagen. Ich habe Urlaub und da ist ja eh alles anders.

3. Klar schauen viele von uns mittlerweile Serien über diverse Streaming-Dienste, ihren Ursprung haben viele ja aber auf anderen Sendern. Müsste ich sagen oder schätzen, aus welcher Ideen-Schmiede ich die meisten Serien konsumiere, wäre das wohl im Moment schon Netflix, denn wir haben gerade wieder ein Abo und dann schauen wir alles, was uns interessiert. Außerdem hat meine Filterblase auch hauptsächlich Netflix und da kriegen wir dann Empfehlungen her. Aber ideal ist das nicht. Ich bin immer wieder erstaunt, wenn ich von 5. Staffeln thematisch interessanter Serien lese, die mir noch nie untergekommen sind.

4. Mein persönlicher Sommer-Blockbuster dieses Jahr ____ . Ich war diesen Sommer noch nicht im Kino. Aber Blockbuster sind eh meistens nicht so meins. Was früher die unausweichlichen Autoverfolgungsjagden waren, sind jetzt Verfolgungsjagden über die Dächer europäischer Metropolen. Gähn.

5. Ich fände es ja wirklich mal spannend, würde man Artemis verfilmen.

6. Die phantastische Reise ist ein richtig gelungener Abenteuerfilm, schließlich haben wir den als Kinder immer wieder gesehen und uns hinterher nur ein bisschen gegruselt.

7. Zuletzt habe ich The Alienist angeschaut und das war durchaus anschaubar, obwohl es eine Krimiserie ist.

Tagebuchbloggen 08/18

Es ist der 5. August und Frau Brüllen fragt wie jeden 5., was wir den ganzen Tag so machen. Wir sind gerade im Urlaub an der Cote d’Azur und hatten heute einen Gammeltag. Und der war so.

Die Kinder sind um halb acht wach und wecken mich. Sie gehen hier jeden Tag nicht vor 22 Uhr ins Bett und dennoch schlafen sie nur unwesentlich länger als zuhause. Ich hab noch keine Lust aufzustehen und bleibe noch etwas liegen. Irgendwann vermelden die Kinder Hunger und ich stehe auf, um Frühstück zu machen. D. liegt noch im Bett. Gestern haben wir den obligatorischen Gewaltmarsch zu einem hübschen Strand gemacht. In beinahe jedem Urlaub will D. irgendeinen abseitigen Strand besuchen, den man nur zu Fuß erreichen kann. Bei diesem wussten wir das nicht mal, weil sowohl Navi als auch Google eine Straße angezeigt hatten. Das stimmt leider nicht. Also mussten wir 2 km an der Küste entlang laufen, was zwischendurch eine arge Klettettour war. Aber es ist ein ausgewiesener Weg. Mit kleinen Kindern allerdings nicht so richtig entspannt. Letztendlich sind wir aber heil angekommen und konnten den Strand mit nur wenig anderen Besuchern genießen. Beim Rückweg konnten wir den schlimmsten Teil der Klettertour weglassen, da D. mit dem Auto noch ein Stück näher ran fahren konnte. Insgesamt war das recht anstrengend und so sind wir heute alle ein bisschen gammelig drauf.

Beim Frühstück gibt es Streit, als Sohn2 Sohn3 stichelt, der aufsteht und seinen Zitronenjoghurt umschmeißt. Ich schimpfe. Daraufhin will Sohn2 nix mehr essen. Ich lasse sie und trinke in Ruhe meinen Kaffee und esse eben die halbe geschnittene Melone alleine. Dann ist mir schlecht und ich muss mich kurz hinlegen. Geht aber schnell wieder.

Die Kinder spielen friedlich mit den mitgebrachten Spielsachen. Ich sortiere die Wäsche, die heute gewaschen werden soll und D. macht noch mal Kaffee. Die Kinder essen eine Ladung Milchbrötchen mit Nutella. Es ist sehr heiß hier an der Cote d’Azur. Ich trage den Müll runter. Dafür muss man die ganze Einfahrt runter und wieder hoch. Danach ist mir nach duschen. Wir machen uns dann aber doch auf den Weg zum Waschsalon. Vier Maschinen belegen wir. 30 Minuten dauert der Waschgang. D. geht derweil mit den Söhnen Getränke kaufen, wobei sich Söhne 2 und 3 wohl ordentlich daneben benehmen und deshalb nur Wasser und keine Orangina kriegen. Sohn2 will sich darüber nicht mehr beruhigen. Zwei Maschinen Wäsche kommen noch für 30 Minuten in den Trockner, der Rest wird nass eingepackt. Wir fahren weiter zum Supermarkt. Allerdings haben die großen nicht mehr auf. D. holt also ein paar Dinge im kleinen Carrefour, der offen hat. Auf dem Weg nach Hause schläft Sohn2 ein, steigt zuhause aus, legt sich aufs Bett und schläft weiter. Sohn1 zockt auf seinen Nintendo. Ich hänge die nasse Wäsche auf. Auch die Trocknerwäsche ist noch feucht, so dass ich auch alle Gartenstühle und -bänke mit Wäsche bestücke.

Sohn3 liest mit mir im Bett ein Buch. Ich hoffe er schläft auch, aber er will nicht. Dafür schlafe ich ein bisschen. Als alle wieder wach sind ist es später Nachmittag. Wir füttern den Kindern noch eine Runde Cornflakes (für vernünftiges Essen ist hier tagsüber bei 35°C niemand zu haben) und fahren dann an zum Strand. Diesmal ohne Fußmarsch. Sohn3 schläft im Auto ein. Am Strand ist noch einiges los, obwohl es schon spät ist und der Himmel bedeckt ist. Das angekündigte Gewitter entlädt sich aber, wie die letzten Tage auch schon, über Marseille. Wir kriegen nur die Wolken ab. Am Strand ist es toll. Die Kinder spielen und tauchen mit Vollgesichtstauchmasken. Ich habe das gestern auch mal probiert und finde es echt toll. Auch wenn sie irgendwann doch beschlagen. Ich schwimme zwanzig Minuten und lese ein Kapitel in einem Buch. Urlaub! Am Ende ist es sehr spät und die Sonne ist schon untergegangen, als wir zurück zur Ferienwohnung fahren.

Zuhause gibt es noch ein schnelles Abendessen, dann springen die Söhne 1 und 2 unter die Dusche während ich die trockene Wäsche falte. Die Kinder sind wieder deutlich nach 22 Uhr im Bett. Wir duschen uns auch noch ab und schauen eine Folge The Alienist.