Die Feiertage, bis auf den 6. Januar, liegen inzwischen hinter uns. Unser Heiligabend lief im Großen und Ganzen wie geplant. Den Weihnachtsbaum haben wir schon am Abend vorher aufgestellt, weil ich akute Paranoia hatte, dass irgendwas fehlt. Klappte aber problemlos. Der Kirchgang mit Krippenspiel war ganz nett. Das Kind, das zur Orgel vor dem Altar tanzte, war meins, und das, das am Krippenspieltisch was malen wollte, auch. Und das, das in die Gebetspause laut forderte „wieda Hause gehen“ auch. Alles der Schlökerich. Der schlief auf der fünfminütigen Autofahrt auch prompt ein, während ich mit dem Herr Gartenhein diskutierte, dass wir alle gleichzeitig ins Wohnzimmer gehen, weil ich es nicht nett finde, wenn der, der als erster die Schuhe aus hat (also er selbst), reinstürmt und den anderen dann erzählt, ob der Weihnachtsmann da war. Dann gab’s Geschenke und Pfannkuchen. Der Herr Gartenhein stritt ab, sich die bestellt zu haben und aß nur Würstchen. Machte aber nix. So gab’s spät Abends noch Nachtischpfannkuchen für uns. Dann schauten die Kinder Cars, ich brachte den Julijunge ins Bett und baute dann die neue Lego Feuerwehr auf. Der Herr Gartenhein hielt bis 23 Uhr durch und wollte dann doch ins Bett.
Am 25. packten wir unsere Sachen zusammen und fuhren zu meinen Eltern, wo erneut beschert wurde. Am frühen Abend traf ich noch kurz einen alten Freund, was aber viel zu kurz war, so dass ich die wichtigen Neuigkeiten erst über zwei Ecken und letztendlich über Whatsapp erhielt.
Am 26. war ich mit einer lieben Freundin zum Spazierengehen mit Babys verabredet. Geplant war, dass die Babys schlafen. Da ihres nicht wollte, gingen wir gleich zum Kaffeetrinken über und saßen Stunden im Cafe. Als wir dann nach draußen gingen und noch kurz weiter redeten, schliefen beide Babys ein, so dass aus dem „kurz“ eine weitere Stunde wurde. Abends gab’s dann das verschobene traditionelle Heiligabendracletteessen mit der Familie.
Am 27. lagen schon nach den Aufstehen zwanzig Zentimeter Schnee. Die Kinder stürzten sich gleich nach dem Frühstück in die Schneeberge. Wir mussten leider auch raus und schlitterten zum Autohaus, da das Auto ein kaputtes Licht vermeldet hatte. Für den Nachmittag hatten wir den Kindern Schwimmbad versprochen. Da der Schlökerich am Vortag plötzlich Fieber bekommen hatte, ging ich mit dem Herr Gartenhein alleine. Das ist inzwischen relativ entspannt, da er sich mit Schwimmflügeln sicher im Wasser bewegt und sowieso lieber alleine rutscht. Zuhause gab’s leckere Enchiladas.
Am 28. war ich für den späten Vormittag erneut mit Schulfreunden verabredet. Ich hatte das Treffen extra so gelegt, dass wir noch im Hellen nach Hause fahren können. Um vier hatten wir das Auto voll und rechneten mit einer entspannten Stunde Autobahnfahrt. Wegen der rapide gesunkenen Temperaturen, wollten die Eisplacken auf der Frontscheibe aber nicht wegtauen und der Scheibenwischer machte jedes mal ein furchtbares Kratzgeräusch. Also hielten wir noch mal an, um zu kratzen. Dabei wurden alle drei Kinder wach. Als wir weiterfuhren, wollte der Julijunge nicht mehr schlafen und schrie ganz außer sich. Bei der nächsten Gelegenheit hielten wir wieder an und ich stillte ihn. Kurz nachdem wir wieder auf der Straße waren, fuhren wir in einen Stau. Etwa 20 km weg von zuhause. Der Julijunge wollte im Stop and Go nicht mehr einschlafen und der nächste Parkplatz war noch drei Kilometer weit weg. D. holte ihn dann aus seinem Sitz und behielt ihn bis zum Parkplatz auf seinem Schoß. Als wir am Parkplatz ankamen, war es schon.stockfinster. Wir hatten alle nicht besonders gut, bzw. gar nicht Mittag gegessen und kramten nun alles aus, was wir finden konnten. Ein Liter Milch, drei Päckchen Biowurst und die Reste unserer bunten Teller. Vom roten Kreuz gab es noch einen Tee und eine Brühe dazu. Aus dem Radio und von der Polizei erfuhren wir, dass der Schönbuchtunnel gesperrt war und das auch noch bis zum Folgetag bleiben sollte. An der Ausfahrt Herrenberg, der nächsten Ausfahrt und noch sieben Kilometer entfernt, wurde der gesamte Verkehr ausgeleitet. Wir saßen noch eine Weile auf dem Parkplatz und beobachteten das Nichtfließen des Verkehrs. Letztendlich half alles nichts und wir mussten wieder rein in den Stau. Wir hatten die Sitzordung umorganisiert, so dass D. neben dem Julijunge sitzen konnte. Glücklicherweise schliefen die Kinder schnell ein. Gegen Mitternacht waren wir zuhause. Nach acht Stunden für 108 Kilometer. Mein Kupplungsbein fühlte sich an wie Pudding, draußen waren -13,5°C, aber glücklicherweise nur 25 Zentimeter Schnee, so dass ich tatsächlich einen annehmbaren Schneehaufen fand, um das Auto zu parken. Aus dieser Staufahrt haben wir so einiges gelernt. Auch vor vermeintlich kurzen Fahrten was essen, etwas zu trinken mitnehmen, volltanken und Windeln für die Kinder dabei haben. Für den Schlökerich hätten wir im Fall keine frische gehabt.
Tbc…

Media Monday #183

Wie? Schon Dienstag? Ihr schlaft doch alle noch. Das zählt doch noch als Montag! Hier also mein letzter Media Monday 2014.

1. Der beste Film in 2014 war für mich Snowpiercer. Soviele Bilder und Szenen, die mir noch immer im Kopf sind. Kann den nur jedem empfehlen.

2. Mein liebstes Buch in 2014 war für mich Dark Canopy und Dark Destiny von Jennifer Benkau, gleichauf mit dem letzten Teil (The Warlock) der Nicholas Flamel Serie, sagt zumindest Goodreads.

3. Größte Serienneuentdeckung in 2014 war zweifelsohne Game of Thrones.

4. Die größte Enttäuschung hingegen war für mich ganz klar, dass ich es nicht geschafft habe, gleich viel zu lesen wie 2013.

5. Im nächsten Jahr freue ich mich ganz besonders auf Der dunkle Turm von Stephen King zu lesen, weil das schon lange auf meiner Liste steht. Man braucht ja Projekte.

6. Spannend wird 2015 vor allem, weil mit Kindern alles spannend ist.

7. Und ganz im Vertrauen, meine Vorsätze fürs kommende Jahr sind mehr Sport. Es fehlt mir.

Unser Weihnachten

Dieses Jahr verbringen wir Heiligabend das erste Mal bei uns. Bisher waren wir immer bei meinen Eltern, aber irgendwann muss man ja auch mal anfangen eigene Traditionen zu schaffen. Und deshalb bin ich auch ein bisschen aufgeregt. Vorgestern haben wir einen Weihnachtsbaum gekauft. Und einen Christbaumständer. Brauchten wir ja bisher nicht. Der Baum ist nur mittelgroß, da er erhöht stehen wird. Dann kann kein kleines Grabschbaby die Kugeln runterkegeln. Selbstverständlich haben wir aber auch fast keinen Baumschmuck. Beim Hobbykünstlermarkt haben wir ein paar ausgesägte Anhänger gekauft und eine Packung mit kleinen bunten Kugeln habe ich mal beim Einkaufen mitgenommen. Ich kann ja sowas gar nicht, so mit Stil und Farbkonzept. Früher haben wir immer alles bunt drangehängt. Der Herr Gartenhein hat im Kindergarten ein paar Glitzersterne ausgeschnitten, die ich schön finde. Der Plan ist nun noch ein paar Salzteiganhänger zu backen (sind gerade im Ofen) und blau und silber anzupinseln und noch ein paar silberne Glitzersterne auszuschneiden. Vielleicht auch noch ein paar Faltsterne. Also alles selbst gemacht. Wir werden sehen.
Ich habe eine Mila-Krippe bei Mama Miez gewonnen. Nach zwei Tagen hat der Esel schon zwei geklebte Ohren (nächstes Jahr vielleicht doch Playmobil?), aber die Kinder lieben die Krippe. Die steht im Regal so weit oben, dass die Kinder Stühle brauchen, um damit zu spielen. So haben wir besser unter Kontrolle, wenn sie damit spielen.
Sonstige Weihnachtsdeko haben wir fast keine. Klar, ein Adventskranz ist da. Einen beleuchteten Bascettastern haben wir noch, aber das war’s schon.

Geschenke kriegen die Kinder dieses Jahr ordentlich viel, wie ich finde. Zum einen schenkt die Verwandschaft auch und zum anderen haben unsere Kinder bisher gar nicht so viele Spielsachen. Der Herr Gartenhein kriegt die Lego Feuerwehrstation und das Flughafenfeuerwehrauto. Außerdem Playmobil Dinos, die wir mal als Schnäppchen erstanden haben. Und er kriegt ein Spiel. Am nächsten Tag bei den Großeltern gibt es noch Emmets Roboter, den er sich schon seit dem Lego Movie wünscht.
Der Schlökerich kriegt eine kleine Holzmurmelbahn vom Hobbykünstlermarkt, Schienenteile für seine Holzeisenbahn (gab’s neulich bei Aldi), ein Puzzle, ein Lego Creator Set mit Roboter, Playmobil-Elefanten (auch so ein Schnäppchen von irgendwann) eine Ukulele und ein Nachtlicht (zur Zeit will er naachts immer Licht). Von Omi und Opa gibt es dann noch eine Scannerkasse.
Der Julijunge braucht eigentlich noch nichts, ist ja vieles schon da. Er kriegt zwei Obälle, die wir bisher noch nicht haben und eine Spieluhr. Von den Großeltern dann noch einen Balanciermond für später.
Das sind also die Sachen, die sie sich wünschen. Frei nach „something they want, something they need, something to wear and something to read“, kriegen die beiden Großen noch neue Rucksäcke. Der Schlökerich hat bisher keinen Rucksack, braucht aber einen für seinen Kindergartenstart im Februar. Der Herr Gartenhein hat einen Tatonka Rucksack, den wir Second Hand gekauft hatten und der nach knapp drei Jahren ziemlich am Ende ist. Die Kinder müssen die Rucksäcke viel selbst tragen. Sie müssen jeden Tag den knappen Kilometer vom Kindergarten nach Hause laufen. Einmal die Woche laufen sie vom Kindergarten etwa 20 Minuten zum Turnen und zurück. Alle zwei Wochen laufen sie 30 Minuten den Berg hoch in den Wald. Für die Waldtage müssen die Rucksäcke dann auch gut wasserdicht sein. Sportsachen, Essen und Getränk müssen rein passen. Wir haben uns für Modelle von Elkline entschieden. Der Herr Gartenhein kriegt das etwas größere Modell Tragichselbst und der Schlökerich den etwas kleineren Ruckizucki. Ich bin gespannt, wie sie ihnen gefallen.
Zum Anziehen gibt es für jeden einen Superman-Schlafanzug. Das hat mit dem Ablaufplan unseres Abends zu tun. Und damit, dass die alten Schlafanzüge vom Herr Gartenhein, die der Schlökerich trägt, teilweise sehr verzogen und schlabbrig sind. Zum Lesen gibt es Wieso Weshalb Warum Bücher, die sie beide mit großer Begeisterung anschauen. Ich bin selbst immer wieder begeistert, wie dort auch komplizierte Zusammenhänge in einfachen Worten erklärt werden. Im Buch über Farben wird zum Beispiel erklärt, warum der Himmel blau aussieht. Ich denke da immer sofort an meine Vordiplomprüfung in theoretischer Physik, aber die Erklärung ist dann wenig kindgerecht.
Für alle zusammen gibt es noch eine große Kiste mit Legosteinen. Unser magerer Vorrat ist für drei Kinder auf Dauer einfach zu wenig.

Unser Heiligabend stell ich mir im Moment folgendermaßen vor. Wir beginnen den Tag ganz normal und stellen dann gegen mittag den Baum auf, den wir dann gemeinsam schmücken. Vermutlich sind die Kinder dann schon ganz aufgeregt. Eine ihrer Freundinnen spielt am Nachmittag im Krippenspiel im Nachbarort mit. Da werde ich dann mit den Jungs hin verschwinden und D. spielt solange Weihnachtsmann. Bis wir wieder zuhause sind ist es vermutlich schon dunkel und dann können wir auch gleich die Bescherung machen, damit die Kinder dann noch Zeit haben mit ihren Sachen zu spielen. Während ich dann stundenlang Lego aufbaue, macht D. das Abendessen. Der Herr Gartenhein hat sich Pfannkuchen bestellt. Das ist gut, weil das alle Essen. Die Kinder essen die ganz traditionell mit Ketchup und Mayo und manchmal einem Würstchen. Seltsam, ich weiß. Und wenn dann alle satt sind, sollen die Kinder ihre neuen Schlafanzüge anziehen und dürfen dann noch weiter spielen oder mit Chips auf dem Sofa einen Film schauen, bis sie ins Bett wollen oder einschlafen. Der Herr Gartenhein wünscht sich schon lange sehnlichst, mal lange aufbleiben zu dürfen. Warum also nicht an Weihnachten. Vielleicht sind sie auch irgendwann so überdreht, dass wir sie doch ins Bett schicken. Wir werden sehen. Auf jeden Fall bin ich sehr gespannt, wie es wird.

Windeln wechseln ist Kikifax

Neulich sprach ich mit einer lieben Freundin übers Windeln wechseln. (Der Julijunge hatte gerade so eine Woche, wo jeden Tag einmal die Windel überlief.) Sie meinte, ich solle nicht so viel Abschreckendes erzählen. Das und dieser eine Artikel vor einiger Zeit, wo die Autorin meinte, die ersten Wochen mit Baby seien bekanntermaßen die schwierigsten, haben mich nun dazu gebracht, etwas über die wirklich schwierigen Momente mit Babys/Kindern zu schreiben. Windeln wechseln ist Kikifax. Ich brauche etwa drei Minuten, um eine durchschnittliche Babywindel (ohne Überlaufen!) zu wechseln, inklusive Strumpfhose und Hose an und ausziehen. Klar, ich hab da jetzt ein paar Jahre Routine. Und auch klar, dass es bei einem Kleinkind, das kurz vor der Stubenreinheit steht, länger dauert und, vor allem olfaktorisch, ein anderes Kaliber hat. Aber schlimm ist Windeln wechseln nicht, es ist einfach notwendig. Schlimmer finde ich persönlich ja, nachts vollgebrochene Betten zu reinigen.
Die ersten Wochen mit dem ersten Kind sind schwierig. Vor allem, weil man nicht daran gewöhnt ist, so fremdbestimmt zu sein und so oft und so früh geweckt zu werden. Schon beim zweiten Kind, sind die ersten Wochen viel weniger anstrengend. Das Kind braucht ja nix außer Nahrung und Nähe. Und geweckt wird man ohnehin früh. Es stimmt einfach nicht, dass die ersten Wochen die schwersten sind.
Die schwersten Zeiten sind nämlich die, in denen die Kinder krank sind. Ich erinnere mich an eine Impfmasernnacht mit dem Herr Gartenhein. Man sitzt hilflos da, hofft dass der Fiebersaft bald wirkt und das Kind nicht mehr leidet. Und einmal hatte er Mittelohrentzündung und Rota gleichzeitig und nicht mal Wasser blieb drin. An Ibuprofensaft war nicht zu denken. Das ganze endete in 5 Tagen Kinderkrankenhaus. Im Isolierzimmer mit 2 weiteren Magen-Darm- Kindern mit Müttern. Und dann waren da noch die Pseudokruppanfälle, die, besonders beim ersten Mal, sehr beängstigend sein können. Oder als die Neurodermitis vom Schlökerich so schlimm war, dass er nachts weinte und sich blutig kratzte. Diese Momente sind mir alle deutlich in Erinnerung. Und wenn ich daran denke, bin ich immer sehr froh, dass unsere Kinder alle nicht ernsthaft krank sind (ich klopf auf Holz!). Der Herr Gartenhein hatte mal so einen Knubbel deutlich sichtbar in der Halskuhle. War nur ein Lymphknoten. Als er uns und der Kinderärztin plötzlich größer vorkam und ich beim Hochfahren des Utraschallgeräts fragte, was denn wäre wenn, antwortete die Ärztin, dann würde sie uns nach Tübingen überweisen. Nicht in die nächste Kinderklinik, sondern gleich in die Uniklinik. Mir war die paar Minuten bis zu „Nö, genauso groß wie beim letzten Mal!“ ganz schlecht.
Volle Windeln, vollgespuckte Betten, unterbrochene Nächte – alles Kikifax. Die Sorge und das Mitleiden sind das Schwerste. Und das sagt einem vorher niemand.

Media Monday #181

1. Dank stressiger Vorweihnachtszeit bin ich noch gar nicht dazu gekommen, ____ . Mmh, dank Elternzeit komme ich im Moment glücklicherweise zu sehr vielen lange liegen gebliebenen Dingen. Ich habe Fotos eingeklebt, ein Fotobuch und einen Kalender gemacht, Babyschuhe gehäkelt, Sterne gefaltet, Plätzchen gebacken und sogar den einen oder anderen Film gesehen. Kann mich also nicht beschweren.

2. Star Wars begeistert mich ja schon grundsätzlich, allerdings geht der Hype um die neuen Filme völlig an mir vorbei.

3. ____ hat dramaturgisch völlig versagt, denn ____ . Hierzu fällt mir nichts ein. Vermutlich hab ich zuwenig Zeit, um sie mit schlechten Filmen oder Büchern zu verschwenden.

4. In neueren Filmen fehlt mir nur allzu oft, dass ein Film (sofern es ein Blockbuster ist) auch mal ohne besonders tolle mühsam eingebaute Actionszenen funktioniert. Wenn ich an die Filme denke, die ich zuletzt gesehen habe, fallen mir die unnötigen Schießereien zwischen Chinesen und französischer Polizei in Lucy ein. Oder der bescheuerte Roboteranzug in Elysium.

5. Scarlett Johansson konnte mich mit ihrer/seiner Darstellung als Lucy überhaupt nicht überzeugen, da sie einfach zu viel kann, um eine Rolle zu spielen, in der ihr Gesicht zu 90 % unbewegt bleibt.

6. Zuletzt habe ich das Blog ____ für mich entdeckt, das ____ . Ich hab genug mit den paar Blogs zu tun, die ich regelmäßig lese. Was neues kam da in letzter Zeit nicht dazu.

7. Zuletzt gesehen habe ich Guardians of the Galaxy und das war mal wieder so eine Comicverfilmung, der ich nur wenig abgewinnen konnte, weil mir die Actionszenen zu viel und zu langweilig waren, weil ich zwischendurch 20 Minuten verschlafen habe und trotzdem nichts verpasst hatte, weil ich die „Ich muss meinen Walkman holen“-Szene echt dumm fand. Aber sonst war er ganz ok.

Tagebuch 5 im Dezember

Der Tag beginnt irgendwann nachts damit, dass der Schlökerich in unser Bett kommt. Ich schlafe irgendwie zwischen den zwei kleinen Jungs weiter, die beide möglichst nah bei mir liegen wollen. Um halb sieben meldet sich der Julijunge mit Hunger. Während ich stille, höre ich den Herr Gartenhein in seinem Zimmer rumoren. Er zieht sich an. Das macht er eigentlich nur dann sofort, wenn er ins Bett gepieselt hat. Kurz danach steht er in unserem Zimmer. Der Julijunge ist satt und schläft weiter und ich nehme das nasse Bettzeug gleich mit runter und stelle die erste.Waschmaschine an. Dann räume ich die Spülmaschine ein. Der Schlökerich steht auf. Ich dusche. Der Julijunge wird wach. Ich mache das Kindergartenvesper. Freitags nur ein Brot, weil im Kindergarten Kochtag ist. Ich packe die erste Wäscheladung in den Trockner und stelle die nächste an. Dann decke ich den Frühstückstisch und wir frühstücken im Schein der Adventskranzkerze. Danach müssen die zwei kleinen Jungs noch angezogen werden, während der Herr Gartenhein schon ungeduldig die Schuhe anzieht.
Um kurz nach neun sitzen alle im Auto. Im Kindergarten muss ich noch die 1,7 kg Nussplätzchen abgeben, die ich am Vortag für den Weihnachtsmarktverkauf gebacken habe. Kurz hab ich ein schlechtes Gewissen, dass ich mich nicht freiwillig fürs Eintüten gemeldet habe. Dann finde ich aber, dass ich mit Backen und Verkaufen schon genug getan habe. Ich sammle die kleinen Jungs wieder ein und fahre wieder los. Kurz zum Arzt ein Rezept holen, dann im Edeka im Nachbarkaff das Apfelsaftangebot checken. Mit einer Kiste Landkreisapfelsaft sind wir um viertel nach zehn wieder zuhause.
Ich lade mal wieder Wäsche um und rühre dann Teig für Vanillekipferl und Zimtsterne zusammen. Der Vanillekipferlteig geht in den Kühlschrank, die Zimtsterne werden gleich ausgestochen. Der Schlökerich hilft ein bisschen, will dann aber nur noch im Teig rummatschen. Ich setze ihn mit neuer Knete ins Wohnzimmer und kümmer mich weiter um die Zimtsterne. Der Julijunge wird müde, will sich aber nicht ablegen lassen, also bleibt er für die letzten Plätzchen auf meinem Arm. Beim anschließenden Stillen nickt er dann kurz ein.
Um halb zwei ist der Julijunge ausgelaufen und D. und ich knobeln aus, wer den Herr Gartenhein abholen geht. Ich gehe mit den beiden kleinen Jungs. Der Schlökerich spielt noch gerne ein bisschen im Kindergarten mit und der Julijunge schläft vielleicht auf dem Weg ein. Außerdem gibt es im Moment für die Eltern immer Kekse. Um viertel nach zwei sind wir aus dem KiGa wieder raus. Ich fahre noch bei der Apotheke vorbei und dann nach Hause. Zuhause fangen die Jungs an zu kneten. Der Julijunge ist eingeschlafen. D. macht Kaffee und mein Vater ruft an, um Bescheid zu geben, wann meine Eltern morgen kommen.
Danach forme ich zwei Bleche Vanillekipferl und rede mit D., während die Jungs um uns rumwuseln und Gurke und Schokolade verlangen. Danach muss der Herr Gartenhein sein Zimmer aufräumen, das nach einem Spielbesuch diese Woche fürchterlich aus sieht. Ich gehe helfen. Es wird gemeckert und gejammert, aber am Ende ist das Chaos beseitigt und verlorene Legoteile wieder aufgetaucht.
Die Kinder gehen fernsehen und ich kümmere mich um Wäsche und das Verräumen der Kekse, während D. fürs Abendessen einkauft und kocht.
Gegen 18 Uhr ist das Essen fertig. Das ist für unsere Verhältniss sehr früh, aber die Kinder sind alle ziemlich müde. Nach dem Essen sauge ich in Herr Gartenheins Zimmer staub und putze das Klo im OG, das beim Putzen diese Woche ausgelassen wurde. D. putzt mit den Jungs die Schuhe, damit der Nikolaus was rein tut. Dann geht’s zum Zähneputzen und Schlafanzug anziehen. Der Herr Gartenhein schläft gleich ein, der Julijunge knatscht und steckt die Faust in den Mund. (Vielleicht die Zähne?) Ich liege neben ihm und lese ein paar Seiten. Währenddessen schindet der Schlökerich noch eine Exklusivspielzeiz mit Papa raus und will auch von mir noch ein Buch vorgelesen haben. Ich lese ein Buch vor, verweigere das zweite und schließlich kriecht er ins Bett. Pünktlich ruft der Julijunge und will einen Nachschlag. Ich wechsle wieder das Zimmer und D. löst mich beim Schlökerich ab. Während ich warte, dass der Julijunge tief schläft, tippe ich diesen Beitrag. Gleich gehe ich nach unten. Da wartet ein unvollendeter Kalender auf mich und angefangene Häkelbabyschuhe. Außerdem noch eine Ladung trockene Wäsche. Vielleich aber auch nur ein Film und ein Eis. Wer weiß.
Und wenn ich so drüber nachdenke, habe ich heute nur zum Essen und Stillen gesessen und so fühle ich mich jetzt auch.

Vier Monate Julijunge

Lieber Julijunge,
diese Woche wurdest Du nun schon vier Monate alt. Schon vier Monate, dabei bist Du doch eben erst geboren. Erst vier Monate, dabei fühlt es sich an, als wärst Du immer schon da gewesen. Nach wie vor bist Du ein liebes ubd ausgeglichenes Baby. Seit drei Wochen drehst Du Dich vom Rücken auf den Bauch. Umgekehrt klappt’s noch nicht. Du bist mit 65 cm ein langes Kerlchen. Bei der U4 wogst Du genauso viel wie Dein kleiner großer Bruder damals, aber Du bist 4 cm größer. Du bist sogar noch einen halben cm größer, als Dein großer großer Bruder, nur war der fast 600 g schwerer. Dabei ist vor allem Dein Rumpf lang. Bodies in 68 gehen kaum noch zu, wobei Hosen in 62  noch passen. Strumpfhosen in 62/68 sind alle, außer den Pusblu-Strumpfhosen von dm, 10 cm zu lang. Du bist ein Daumenlutscher, was ich im Moment sehr begrüße. Daumen rein und Ruhe ist. Vermutlich werde ich in zwei Jahren drüber fluchen, wenn Du es Dir abgewöhnen sollst. Du bist auch gerade in der Phase, wo Du nach allem greifst und versuchst es in den Mund zu stecken. Deine Strumpfhosen sind nach jedem Wickeln irgendwo angesabbert und meine Haare findest Du auch ganz toll.
Von Beginn an warst Du ein Spuckbaby. Meistens trage ich Dich deshalb mit dem Gesicht nach vorne durchs Haus. Und wenn dann das charakteristische „platsch“ von Milch auf Holzboden erklingt, bin ich froh, dass ich es nicht abgekriegt habe.
Dein großer großer Bruder ist sehr begeistert von Dir und will Dich immer wieder gerne halten. Dein kleiner großer Bruder ist da noch etwas unentschlossen, was er von Dir halten soll. Manchmal kneift oder kratzt er Dich mit Absicht und manchmal ist er etwas zu übermütig, wenn er mit Dir spielt. Euch beide lässt man am besten nicht mal zwei Minuten zusammen unbeaufsichtigt. Es gibt aber auch tolle Momente, wo er ganz lieb mit Dir spielt. Auch möchte er Dich immer öfter halten und abknutschen.
Deine erste Mittelohrentzündung.hast Du inzwischen auch schon hinter Dir und sehr tapfer gemeistert. Du schläfst nachts meistens ganz gut. Morgens weiß ich oft nicht, wann und wie oft Du mich geweckt hast. Oft liegst Du im Beistellbett und manchmal willst Du nur ein bisschen kuscheln, wenn Du wach wirst. Wir sind sehr gespannt, wie Du Dich weiter entwickelst, wem Du ähnlich sehen wirst und was Du mögen wirst.

Tragen in gut und schlecht

Ich habe meine Babys viel getragen und trage den Jüngsten immer noch oft. Das fing damit an, dass der Herr Gartenhein anfangs im Kinderwagen viel schrie und wir dann eines dieser Elternpaare waren, wo die Mutter den leeren Wagen schiebt, während der Vater das Kind auf dem Arm trägt. Irgendwann hatten wir davon genug und kauften im Babyladen eine Manduca. Vom Tragen und Tragehilfen hatte ich nicht viel Ahnung. Ich wusste nur, dass man die Babies nicht nach vorne gerichtet tragen soll. Ich kann mich nicht erinnern, ob ich von der Manduca schon was gehört hatte, oder ob wir einfach Glück hatten. Ich hatte auch ein Tragetuch, aber im Juni und Juli 2009 war es in Karlsruhe so heiß, dass ich mir nicht zwei Meter Stoff und ein warmes Baby umwickeln wollte.
Den Schlökerich hab ich von Anfang an in der Manduca getragen. An seinem fünften Lebenstag war er so schon auf dem Spielplatz. Auch zuhause habe ich ihn manchmal in die Manduca gesteckt, um mal die Hände frei zu haben. Ich weiß, dass das Tragen von kleinen Babys in der Manduca umstritten ist (warum auch immer), allerdings wog der Schlökerich schon bei der Geburt über vier Kilo. Alle unsere Jungs sind mit bemerkenswertem Muskeltonus und Körperspannung geboren, so dass sie alle von Geburt an ihre Köpfe selbst halten konnten. Auch den Julijunge habe ich die ersten Monate nur getragen.
Es ergab sich, dass wir zum dritten Kind eine Cybex2Go Tragehilfe bekamen. Da wir im Urlaub eine längere Strecke auf buggyuntauglichen Wegen zurücklegen wollten, kam uns eine zweite Trage gerade Recht. Nun kam es also zum Praxistest. Da mir die Cybextrage doch recht, wie der Schwabe sagt, lommelig vor kam, wollte ich nicht den acht Wochen alten Julijunge darin tragen. Also durfte der Schlökerich sich reinsetzen. D. trug ihn auf dem Rücken. Es sah schon nicht so richtig toll aus und die Beine baumelten irgendwo in D.s Kniekehlen. Nach einer halben Stunde schrie und weinte der Schlökerich, weil seine Beine eingeschlafen waren. Den Rest des Wegs lief er selbst oder saß auf D.s Schultern.
Für den Rückweg tauschten wir die Tragen. Der Schlökerich saß schön angehockt in der Manduca auf D.s Rücken und schlief sofort ein. Ich hatte den Julijunge in der Cybextrage. Es heißt ja immer, das Kind sitzt richtig, wenn man es auf den Kopf küssen kann. Nunja, anfangs war das vielleicht so. Allerdings konnte von korrekt angehockt keine Rede sein. Die Beine baumelten eben so runter. Der Julijunge rutschte beim Laufen immer weitet nach unten. Köpfchen küssen war da unmöglich. Die Cybextrage ist aus eine dicken gepolsterten Material und fühlt sich trotzdem total instabil an. Beim Laufen lockerte sich ständig der Hüftgurt, so dass das gesamte Gewicht auf den Schultern lastete. Den Hüftgurt konnte ich während des Tragens auch nicht allein wieder festziehen. Nach dem halben Weg wollte ich nur noch jammern und ich war froh, als wir endlich zurückwaren. Diese eine Stunde mit der Cybextrage war mein schlimmstes Trageerlebnis. Mit der Manduca habe ich dagegen schon mehrere Stunden ohne Schmerzen getragen. Ich kann also nur jedem empfehlen, sich gut zu informieren und eine gute Trage zu kaufen. Preislich ist da kaum ein Unterschied. Neben der Manduca gibt es andere ebenfalls gute Tragehilfen. Am besten man fragt jemanden, der sich auskennt. Eine Hebamme oder Trageberaterin zum Beispiel.

Achja, ich hätte da eine Cybex2Go abzugeben. Irgendjemand Interesse? 😉

Media Monday #177

Wenn ich schon sonst nicht zum Schreiben komme (der Alltag…), gibt es hier mal wieder einen Media Monday.

1. Ben Affleck gefällt mir nicht nur als SchauspielerIn, sondern auch als Regisseur. Wobei seine schauspielerische Leistung eigentlich nur dann überzeugt, wenn er die Rolle selbst für sich geschrieben hat.

2. Sofia Coppola ist in meinen Augen ein/e vollkommen außergewöhnlicher RegisseurIn, weil die bunte und fröhliche Austattung ihrer Filme oft einen starken Gegensatz zur Handlung bildet.

3. Die Apfelstrudeszene aus Inglourious Basterds wird mir als Szene unvergessen bleiben.

4. Joanne K. Rowling hat mit der Zauberwelt von Harry Potter eine derart spannende Welt geschaffen, die ich immer wieder gerne bei Lesen oder Schauen besuche, weil wer wünscht sich nicht, dass irgendwo unter uns heimlich Zauberer leben und man eigentlich ein verkannter Zauberer ist.

5. Als großer Fan von A Series of Unfortunate Events (Bücher), würde ich es begrüßen, wenn die Teile 4 bis 13 auch mal verfilmt würden.

6. Einer der schönsten Aspekte am Hobby ‘Film’ ist, dass man, wenn man nicht alles sofort sehen muss, es problemlos jederzeit auf dem Sofa ausüben kann. Und das ist bei jedem Hobby ein Vorteil.

7. Zuletzt gesehen habe ich die erste Staffel von Game of Thrones und das war ganz großartig, weil ich außerdem gerade Teil 4 lese und ich so fast meine gesamte kinderfreie Zeit in Westeros verbringe.

Media Monday #175 und #174

Applaus und Fanfaren bitte: ich hab es geschafft den Media Monday auszufüllen!

1. Horrorctober und Halloween sind vorbei: Meine Horrorfilm-Entdeckung des Jahres ist ??? Leider fällt leider spontan gar kein Horrorfilm ein, obwohl wir bestimmt den ein oder anderen gesehen haben.

2. Hingegen Long Weekend war eine echte Enttäuschung, denn leider war der nicht mal besonders spannend. Vielleicht lohnt sich ja das Original?

3. Im November freue ich mich am meisten auf jeden Tag, weil ich im Moment sehr von einem Tag auf den anderen lebe. Ein paar feste Termine gibt es, alles andere ergibt sich nach Lust, Laune und Wetter. Und ich freue mich drauf, endliche Game of Thrones anzuschauen, aber ich weiß nicht, ob das im November was wird.

4. Filme mit Bud Spencer und Terence Hill fand ich früher echt klasse, würde ich mir aber heut nicht mehr ansehen, weil ich aus dem Alter, wo man die Boxszenen mit Sofakissen nachspielt, echt raus bin.

5. Es ist mir echt ein Rätsel, wie Twilight geverfilmt werden konnte, denn schließlich war klar, dass das in die Hose geht. Die Bücher kann man einfach nicht gut verfilmen.

6. Jetzt, wo es kälter und ungemütlicher draußen wird, habe ich mir vorgenommen, daheim zu sitzen, zu lesen, zu häkeln, Fotos zu kleben und Serien und Filme zu schauen. Die Realität zeigt allerdings, dass ich meistens kurz nach den Kindern einschlafe.

7. Zuletzt gesehen habe ich Star Trek Into Darkness und das war ganz unterhaltsam, wenn auch etwas lang, allerdings finde ich den neuen Kirk etwas nervig mit seinem ständigen Hinwegsetzen über Regeln und Gesetze. War der in der anderen Zeitlinie auch so?

Und weil’s so schön war, gleich noch den Media Monday von letzter Woche hinterher, der als Entwurf schon seit Dienstag hier rum liegt.

1. In jedem Film, der in Paris spielt, sieht man den Eiffelturm . Können die nicht mal stattdessen ähm ja, was eigentlich zeigen? Ich finde es nicht schlimm, wenn markante oder charakteristische Punkte einer Stadt oder Gegend gezeigt werden. Dann weiß auch jeder, wo es spielt.

2. Julia Stiles zählt zu meinen liebsten SchauspielerInnen, spätestens seit ihrer/seiner Rolle als Sara in Save the last dance.

3. 50 Shades of Grey ist auch wieder so ein Hype, dem ich nichts abgewinnen kann, aber es ist schon erstaunlich, wieviele Frauen sich von ein paar schlüpfrigen Szenen über eine blöde Story hinwegtäuschen lassen.

4. Hingegen für Maze Runner bin ich Feuer und Flamme, bekomme nicht genug davon und werde mir wohl die Bücher zu Weihnachten wünschen.

5. Im direkten Vergleich zu früheren Filmepochen sind die in den letzten Jahren entstandenen Filme länger und visueller geworden. Wenn man sich alte Filme anschaut, wo es noch nicht soviele technische Möglichkeiten gab, liegt der Focus oft mehr auf den Schauspielern, der Musik und den Dialogen. Heutzutage hat man manchmal den Eindruck, dass es nur genug knallen und explodieren muss, damit es ein Kassenerfolg wird. Ob die Handlung schlüssig ist, oder nicht, interessiert viele Zuschauer nicht. Andererseits hat es aber auch sehr positive Effekte, da das Medium Film gegenüber anderen Medienformen den Vorteil hat, das Bild zum Transport von Informationen und Emotionen zu nutzen. Im letzten Jahrzehnt gab es einige Filme, die rein visuell so großartig waren, dass man über eine einfach Handlung hinwegsehen konnte.

6. Das Hörspiel/den Podcast Benjamin Blümchen „Ottos kleines Geheimnis“ kann ich nur jedem empfehlen, der Einschlafprobleme hat, denn unser großer Sohn schläft dabei jeden Abend ein. Ich hab dabei nur gelernt, dass man einfach ein Klavierwunderkind kriegen muss, wenn man es Fiona Talulah Tabea nennt. (Aber das wirklich erschreckende ist, dass Benjamin Blümchen nicht mehr mit dem alten Lied „Auf ner schönen grünen Wiese…“ anfängt.)

7. Zuletzt gelesen habe ich Ein herrliches Chaos und das war ganz unterhaltsam, obwohl mich der grüne Himmel doch stark irritiert hat. Das widerspricht nämlich den Gesetzen der Physik und eigentlich sollten die doch im ganzen Universum gelten.