5 Bücher für 2015

Von Bullion wurde ich mit dem Bücherstöckchen beworfen und freue mich sehr, auch dieses Jahr fünf Bücher vorstellen zu dürfen, die ich gerne lesen möchte. Meine Liste von letzten Jahr findet ihr hier. Tatsächlich werde ich wohl mehr lesen, als diese fünf Bücher. Mein zugegeben unrealistisches Ziel für dieses Jahr ist es, 50 Bücher zu lesen. D.h. ich mache bei der #50bookschallenge mit. Ich glaube nicht, dass ich das schaffe (aktueller Stand: 14 Bücher beendet), aber wo bleibt der Spaß, wenn man anfängt sich einfache Ziele zu stecken. Im Moment lese, bzw. lasse mir vorlesen, ich meist drei Bücher gleichzeitig. Ein Ebook beim Baby einschläfern, ein Papierbuch für tagsüber zwischendurch oder beim Kinderturnen verwartete Zeit und ein Hörbuch für die Fahrt zur Arbeit. Hörbücher zähle ich zu den gelesenen Büchern dazu. Schließlich darf ich mir meine Regeln ja ganz alleine machen, oder?

Hier nun also 5 Bücher, die für dieses Jahr noch auf der Liste stehen.

James Dashner – Die Auserwählten – In der Todeszone

Teil 1 und Teil 2 der Maze Runner Trilogie habe ich bereits gelesen. Den zweiten Teil fand ich zwar eher schwach, allerdings endet er so mitten in der Geschichte, dass ich nun unbedingt weiter lesen muss. Ich warte im Moment darauf, dass der dritte Band in der Bibliothek verfügbar wird und hoffe er kann qualititativ an Band 1 anschließen.

Catherine Fisher – Incarceron

Da ich dieses Jahr mit Little Brother und We were liars sehr gut gefahren bin mit Buchempfehlungen aus meiner Internetfilterblase, findet auch Incarceron den Weg in meine Leseliste. So genau weiß ich gar nicht um was es geht. Wohl um ein großes Gefängnis. Und wie es aussieht gibt es (mindestens) einen zweiten Teil. Ich bin gespannt. Auf dem E-Reader liegt es bereit und ist als nächstes an der Reihe.

Cornelia Funke – Das goldene Garn (Reckless #3)

Dieses Buch stand schon für letztes Jahr auf der Liste. ALlerdings verschob sich der Erscheinungstermin auf Februar diesen Jahres und der Titel änderte sich von „Teuflisches Silber“ zu „Das goldene Garn“. Auch hier werde ich warten, bis das Buch in unserer Bücherei verfügbar wird. Mal sehen, wann es soweit ist.

Jonas Jonasson – Die Analphabetin, die rechnen konnte

Um mal die Young-Adult-Fantasy-Dystopien ruhen zu lassen, kommt hier etwas anderes. Die Analphabetin wurde mir wärmstens empfohlen und da ich den Hundertjährigen mochte, ist es bestimmt einen Versuch wert. Das Buch liegt hier schon lesebereit.

Joachim Meierhoff – Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war

Wenn wir schon bei Bestsellern sind, darf es auch noch einer sein. Früher mal hatte ich eine Abneigung gegen Bestseller. Ich mochte es nicht, wenn Leute einen auf das Buch ansprachen, fragten wo man gerade sei und wissend lächelten (oder im schlimmsten Fall spoilerten). Inzwischen bin ich dadrüber weg und habe eher das Problem, dass ich viele der Bestseller gar nicht so toll finde. Mal sehen was dieser taugt.

Und was plant Ihr zu lesen? Hast Du Lust wieder fünf Bücher vorzustellen, Frau DonauKwelle?

Media Monday #200

Das ist nun echt schon der 200. Media Monday. In letzter Zeit schaff ich es ja leider nicht mehr jede Woche mitzumachen, aber zum Jubiläum bin ich natürlich dabei.

1. Ungeachtet ihrer/seiner anderen Rollen wird James Marsden für mich immer Ricky Beckett aus Second Noah sein, denn ich schrieb hier bereits darüber.

2. Vom Filmrätselstöckchen hat man leider schon längere Zeit nichts mehr gehört und das, obwohl wir daran früher (das war schon 2007. Ich bin etwas schockiert, dass das so lange her ist.) so einen Heidenspaß hatten!

3. Es herrscht ja ein regelrechtes Überangebot an Filmen und Serien, weshalb ich mich bisher nie dazu durchringen konnte die ganzen DVDs in unserem Regal (nochmal) anzuschauen, weil ich im Moment fernsehtechnisch einfach zu gar nichts komme. (Gestern zum Beispiel hab ich aus Versehen Broadchurch angeschaut, ohne zu wissen, dass das eine Serie ist. Und nun fürchte ich, dass ich es wieder nicht schaffe den Rest anzuschauen.)

4. Am besten am Media Monday gefällt mir dass ich mich dadurch mal gedanklich mit Medien beschäftigen darf.

5. Wohingegen beim Media Monday meine Teilnahmefrequenz dringend eine Frischzellenkur vertragen könnte.

6. Die Antworten von dem, der zuerst schreibt, lese ich meist zuerst, weil ich sie einfach der Reihe nach durchklicke.

7. Was ich den anderen TeilnehmerInnen (oder dem Wulf) schon immer einmal sagen wollte: Ihr schaut doch alle zu viel Fernsehen! (Psst, bin nur neidisch, dass mir die Zeit dazu fehlt, bzw. die Müdigkeit meistens gewinnt.)

In diesem Sinne: auf die nächsten 200!

9 Monate Julijunge

Lieber Julijunge,

jetzt bist Du auch schon neun Monate alt. Du krabbelst schon seit einer ganzen Weile und man muss jetzt immer aufpassen, dass die Türen zum Treppenhaus geschlossen sind. Da kletterst Du nämlich blitzschnell die Treppe hoch und dass Du da runterfällst, wollen wir nicht. Du krabbelst hin, wo Du hin kommst und bist wirklich ziemlich schnell. Einer Deiner neusten Lieblingsplätze ist die Dusche. Da krabbelst Du rein und kommst dann nicht mehr raus. Dein kleiner großer Bruder hat das in dem Alter auch gemacht. Auch sonst bist Du motorisch ziemlich fit. Du kannst Dich fast überall hochziehen und eine Hand zum Festhalten reicht Dir beim Stehen. Zeitwärts am Sofa klappt’s auch schon mit dem Laufen. Ich bin sehr gespannt, wann das soweit ist. Bisher warst Du mit allem etwas schneller als Deine Brüder.
Mit dem Essen klappt es ganz gut. Abends isst Du meistens schon bei uns am Tisch mit. Nudeln, Pizzaränder, Kartoffeln oder was es eben gerade gibt, was Du gut in der Hand halten kannst. Besonders Nudeln findest Du gut. Und Erdbeeren. Die verschwinden so schnell in Dir, dass man immer erst mal schaut, ob Du sie vielleicht runtergeworfen hast. Seit ein paar Wochen kriegst Du Deine Milch aus der Flasche und seit dem brauchst Du auch nachts meistens nichts mehr. Trotzdem schläfst Du gerade wieder sehr unruhig und findest nur schwer wieder in den Schlaf, wenn Du aufgewacht bist. Wir wissen nicht woran es liegt. Vielleicht die Zähne. Oder das Wetter. Oder der Mond. Oder einfach gar nichts. Es geht hoffentlich bald vorbei.
Du trägst schon eine ganze Weile Größe 74/80. Die 74er Sachen werden langsam knapp, die 80er sind noch etwas groß. Nachdem Du zu Beginn sogar größer als Dein großer großer Bruder in dem Alter warst, warst Du bei der letzten U fast exakt gleich wie Dein kleiner großer Bruder. Deine Haare sind eindeutig lockig. Für künftiges Haareschneiden begrüße ich das sehr. Schnittfehler fallen da einfach nicht so auf.
Du lutschst noch immer ausschließlich am Daumen und verschmähst alle Schnuller, außer die Deines Bruders. Die klaust Du ihm gerne und krabbelst damit davon. Manchmal ist das ein bisschen ungeschickt, weil Du den Daumen nicht findest, obwohl Du ihn bräuchtest. Tagsüber schläfst Du am liebsten auf Deinem Papa, der schon eine ganze Fotoserie mit daumenlutschendem und schlafendem Baby hat. Nachts bist Du unentschlossen. Zum Einschlafen wirst Du gerne gekuschelt, zum Weiterschlafen hast Du aber gerne Deine Ruhe. Das führt dann oft dazu, dass Du selbst nicht weißt, wie Du es gerne hättest und jammerst. Aber ich denke auch das wird vorbei gehen. Inzwischen schläfst Du sogar manchmal fünf oder sechs Stunden am Stück. Ich bin guter Dinge, dass das mit dem Durchschlafen bis zu Deinem 18. Geburstag irgendwann noch klappt.
Insgesamt haben wir wenig zu meckern. Mach weiter so. Noch drei Monate und Du bist kein Baby mehr. Es geht so schnell!

Unser Wochenende

Wir hatten ein sonniges und schönes Wochenende in der Heimat. Freitagnachmittag ging es los. Die großen Jungs hatte der Opa auf dem Rückweg vom Uromi zum Flughafen fahren schon mitgenommen, so dass wir nur mit Baby unterwegs waren. Wir kamen noch früh genug an, um im Ricosta Outlet einen Großeinkauf zu machen. Die Jungs brauchten neue Halbschuhe und Sandalen. Außerdem fiel ein Paar Halbschuhe für mich ab und ich konnte den Schlökerich noch von neuen Hausschuhen für den Kindergarten überzeugen. Im Laden gab es Tränen, weil ich dem Herr Gartenhein nicht zwei Paar Halbschuhe statt einmal Halbschuhe und einmal Sandalen erlaubte. Zum Glück fand er dann noch ein Paar Sandalen, die er auch cool fand. Das einzige Kriterium des Schlökerichs war, dass die neuen Schuhe blinken sollten. Glücklicherweise gab es dieses Jahr blinkenden Halbschuhe, die auch an seinen breiten Füße passten. Zur Freude der Erzieherinnen mit Klettverschluss. Auch das einzige Paar blinkende Sandalen in Größe 26 fanden wir, so dass es auch hier keine weiteren Diskussionen gab. Jetzt kann der Sommer kommen.

Am Samstag heiratete die beste Schulfreundin. Dafür durfte ich am vormittag noch eine Knopperstorte backen. Dass ich die vorhandenen Knoppers zu 90 Prozent für den Kuchen brauchte, sorgte bei den Kindern für Unmut, so dass die Omi mit den Kindern einen Ausflug zum Supermarkt machte und genügend Knoppers für alle besorgte. Anschließend schafften wir es sogar noch mit den Kindern eine kurze Shoppingrunde zu drehen, um eine Sommermütze für den Herr Gartenhein zu kaufen. Der Schlökerich wollte keine. Und weil immer noch eine Viertelstunde Leerlauf war, basteltete ich noch eine Extraseite für die Hochzeitszeitung, aus Bildern, die mich erst nach dem Abschicken der Datei zum Druck erreichten, zusammen. Danach machten wir uns fertig für die Trauung. Wir gingen nur mit dem Julijungen. Der Schlökerich war mit seinem Mittagschlaf beschäftigt und für den Herr Gartenhein wäre es bestimmt langweilig gewesen. Beide sollten erst zum Kuchen essen kommen. Der Julijunge schlief vorbildlich bei der Trauung ein. Es waren viele Kinder und Babys anwesend und ich dachte mehrmals, wie schön es ist, wenn es fremde Kinder sind, die Lärm machen. Beim Kuchenbuffet machte sich dann bezahlt, dass ich vergessen hatte zu Mittag zu essen. D. hatte sogar noch das Frühstück nachzuholen. Die Kinder aßen brav jeder ein Stück kuchen und rannten dann durch die Gegend. Beim anschließenden Luftballonfliegenlassen weigerten sich beide ihre Luftballons los zu lassen. Nun gut. Der Schlökerich hatte ohnehin einen, der nicht richtig fliegen wollte. Danach brachten wir die Kinder wieder nach Hause und hatten noch genug Zeit meine kaputte Strumpfhose zu ersetzen. Zum Sektempfang waren wir dann wieder da und begannen die Hochzeitszeitungen unters Volk zu bringen. Dann ging die Feier los. Das Essen war so gut, dass nicht mal D. etwas zu meckern hatte. Die Feier war sehr schön. Es war viel Zeit mit alten Freunden zu lachen und neue Menschen kennen zu lernen. Wir hatten als weiteren Punkt zum Programm noch ein gemeinsam gestaltetes Fingerabdruckbild beigetragen. Im Internet gab es da ganz tolle Beispiele. Leider hat nicht jeder Mensch ein ästhetisches Empfinden und so finde ich das Ergebnis eher so mittel. Nunja. Ich hab’s zumindest gut gemeint. Auch die anderen Programmpunkte waren sehr schön. Es gab keines der Standardspiele und keine Peinlichkeiten für die Brautleute. Die Tanzfläche war fast permanent so voll, dass uns niemand zum Tanzen nötigte. Der Handyempfang war grauenvoll, aber ich rechnete nicht wirklich damit, dass die Großeltern, die die drei Jungs zu Hause beaufsichtigen sollten, um Hilfe anrufen müssten. Der Julijunge hatte zwar die letzte Woche eher schlecht geschlafen und war abends noch nie ohne mich eingeschlafen, aber es hat trotzdem gut geklappt. Um halb vier pflückte ich den schlafenden Julijunge vom schlafenden Opa im Sessel und er schlief weiter bis morgens. Es war wirklich ein schöner Abend und für uns der erste Abend ohne Kinder seit Argo im Kino war.

Am Sonntag waren wir ordentlich müde, aber ich konnte mich mit dem Julijunge noch zum Mittagschlaf hinlegen. Danach gab es einen sonnigen Ausflug zur Eisdiele. Nach dem Abendessen fuhren wir (völlig ohne Babygeschrei im Auto!) nach Hause, wo die Jungs in ihren Betten gleich weiter schliefen. Die Schlafanzüge hatten sie vor der Abfahrt schon angezogen.

Da die Hochzeitszeitung inzwischen erfolgreich unter die Leute gebracht sein sollte, kann ich ja hier mal über die zahllosen Stunden, die ich klickend, copypastend, malend und fluchend verbrachte.

Alles begann damit, dass die beste Schulfreundin ankündigte zu heiraten. Im Vorfeld dachte ich, ich könnte ja was für die Hochzeitszeitung schreiben, wenn es denn eine gäbe. Nur leider gab es keine und so entschied ich dann, nach längerem Gegrübel, das selbst zu organisieren. Mein Schwesterchen versicherte mir, dass das alles gar nicht so viel Arbeit sei. Ich schrieb also gleich ein paar Leute an, setzte eine Deadline, bekam Zusagen für Artikel und machte erst mal nichts. Obwohl, das stimmt nicht. Ich informierte mich über Druckkosten, suchte Vorlagen und lud ein Programm zum Gestalten runter. Das Gestaltungsprogramm fand ich nach fünf Minuten doof (wer will schon das Layout für jede Seite neu machen) und bastelte in Word ein bisschen rum. Kopf- und Fußzeilen, Schriftarten, was man halt so als Erstes macht. Hilfreich fand ich hierbei die Seite What the font!, die einem aus Bildern die Schriftarten raussucht. So kann man passende Schriften aus Zeitschriftenlogos finden. Außerdem dachte ich immer mal wieder, dass ich noch Leute von Bräutigamseite auftreiben müsse. Die Schwester der Braut war eine große Hilfe und ich schrieb erneut Leute an, verschob die Deadline und wartete erneut. Irgendwann schaffte ich es sogar, meine eigenen Artikel zu schreiben. Ich war wirklich erstaunt, dass zur ersten Deadline dann auch tatsächlich Artikel eintrudelten. Ich fügte ein und wartete weiter. Am Osterwochenende kam der ganze Rest. Und da fing dann das Fluchen an. Manche Artikel kamen mit Layout und das sollte jetzt in die Vorlage gepresst werden. Kopfzeilen verschoben sich, Seitenumbrüche verschwanden, Abschnittsformatierungen machten sich selbstständig. Das ganze Programm eben. Außerdem wollte ich Logos und Bilder bearbeiten, hatte aber kein Bildbearbeitungsprogramm. Da gimp sich standhaft weigert, annähernd stabil zu laufen und ständig abstürzte, blieb mir schließlich nur Paint. Ich saß also da und radierte, füllte und übermalte mit paint. Und ärgerte mich, dass das nix kann

Und als dann nach zwei langen Abenden das ganze als pdf druckfertig da lag, da ging es dann richtig los. Ich wollte „nur“ die Datei hochladen und bekam gleich mehrere Fehlermeldungen. Seitengröße stimmt nicht und es sind nicht alle Schriften eingebunden. Seitengröße ändern ging ratzfatz, nur die Schriften, die ließen sich mit Word nicht einbinden. Warum auch. Das Problem ist, dass Word die gängigen Schriften Arial und Times New Roman nicht einbindet, weil die sowieso jeder Rechner kennt. Dumm ist aber, dass die Onlinedruckerei sagt: „Können wir so nicht drucken.“ Ich googelte, fand nur doofe Antworten nach dem Motto: „Wer erstellt schon druckreife Dateien mit Word!“ Tja, ich. Ein Häkchen bei „ISO 19005-1 kompatibel“ führte zwar zum korrekten Einbinden der Schriften, sorgte aber für schwarze Bildumrandungen und weiße Hintergründe, die eigentlich mal transparent waren. Es zerhackte also das ganze Layout. Nun gut. Ich brauchte also ein Programm, dass pdfs erzeugen kann. Den Adobe Pro hatte ich nicht. Ich lud also entsprechende Freewaretools runter. Das eine vervierundzwanzigfachte die Dateigröße und verriss das Layout. Das andere verschlechterte die Bildqualität, band die Schriften korrekt ein, versechsfachte nur die Dateigröße und veränderte die Seitengröße. Änderung der Seitengröße in Originaldatei nutzte nichts. Die Seiten blieben zu groß. Beschneiden hätte das tool gekonnt. Für nur knapp 40 €.

Ich war nun kurz vorm Durchdrehen. Durch das Ändern von Seitengröße und -rändern, wurden dann noch Seiten zusammengeschoben, obwohl da Seitenumbrüche sein sollten. Ich fluchte und war mehr als einmal froh, dass eine ältere Version, wo alles noch stimmte, in meinem Onlinespeicher lag. Word wollte wirklich kurz vor Druck noch das ganze Dokument zerreißen. So, wie man’s immer wieder hört. Ich äußerte desöfteren, dass ich, hätte ich meine Doktorarbeit mit Word gemacht, vermutlich noch immer weinend unterm Tisch sitzen würde. Ohne Doktorarbeit. Das ganze Theater hatte aber zur Folge, dass ich, zumindest einen, Lastminutebeitrag noch einfügen konnte. Ich suchte dann die nichteinzubindenden Schriften im Dokument. Die waren aber in Bildern. Ich spielte tatsächlich mit dem Gedanken, die mutmaßlichen Übeltäter zu bearbeiten (mit Paint!) und kam schließlich auf die rettende Idee. Eine 30-Tage-Testversion von Adobe Pro. Und plötzlich war alles ganz leicht. Die Schriften wurden eingebettet, die Seitengröße beibehalten und die Datei gedruckt. Die fertigen Zeitungen kamen pünktlich an und es sind auch nur auf ein paar Seiten die Kopfzeilen verschoben.

Meinem Schwesterchen schrieb ich, sie könne jetzt heiraten. Hochzeitszeitung könnte ich jetzt. Allerdings habe ich ihr noch nicht gesagt, dass es innerhalb der Laufzeit der Adobe Testversion sein sollte. Also in den nächsten drei Wochen. Ich weiß nicht, ob sie das begeistern wird.

Früh morgens

Wenn einem, gerade eine halbe Stunde zu spät dem Bett entstiegen, siedenheiß einfällt, dass man heute ja heute schon vierzig Minuten früher bei der Arbeit sein muss, dann

  • kriegen nur die Kinder ordentlich befüllte Brotboxen. Für Mama gibt’s nur nen eilig zusammengerührten Bananenquark aus den sehr reifen Bananen, die weg müssen.
  • kann man schon mal ordentlich schimpfen, wenn man den Pürierstab nicht findet.
  • bleibt das saubere Geschirr in der Spülmaschine und das dreckige obendrauf.
  • geht das Duschen doppelt so schnell.
  • gleicht das Adrenalin auch nicht den Schlafmangel wegen wühlmäusiger Babys im Bett und Kleinkindern out of bed („Keiner is bei mir!“) aus.
  • werden die Kinder geweckt und angezogen ohne Trödelei.
  • gibt’s zum Frühstück eine Runde Schokoreiswaffeln für alle (weil fürs gemächliche Frühstücksflockenlöffeln keine Zeit bleibt). Und Kaffee für die Mama.
  • kann man sich schon mal besonders aufregen, wenn die Kinder sich streiten, statt zu frühstücken.
  • verlassen die Kinder trotzdem gekämmt, mit sauberen Mündern und ohne Flecken auf den Pullis das Haus.
  • ist trotzdem der Rucksack fürs richtige Kind für den Waldtag gepackt.
  • bleibt die zu waschende Wäsche im Wäschekorb, statt schon früh morgens eine Runde in der Maschine zu drehen.
  • bin ich am Ende froh, dass alles so gut geklappt hat und sogar genug Zeitpuffer für den unvermeidlichen Ampelstau da war.

Heute wird es warm. Der Herr Gartenhein geht zu einer Outdoor Geburtstagsparty. Mal sehen, was wir mit den beiden anderen Jungs machen. Genießt den Tag!

Media Monday #198

Dienstag ist der neue Montag. Oder so ähnlich. Hier meine Antworten zum Media Monday.

1. Mein Serien-Konsum/-Verhalten hat sich in den letzten Jahren erst verstärkt (Lost komplett in 4 Wochen war sooo gut!) und ist im Moment leider fast auf null. Richtig Serien schauen kann man eigentlich nur auf DVD oder gestreamt, wenn man mehrere Folgen hintereinander und ganze Serien am Stück sehen kann. Das wöchentliche Warten auf neue Folgen im Fernsehen ist mir nichts mehr. Seit Wochen liegt die erste Staffel Breaking Bad zuhause und wartet. Ich hoffe die Nächte werden bald besser, dann schlaf ich vielleicht nicht mehr jeden Abend neben dem Baby ein. 

2. Sommerlektüre schön und gut, aber was ist die perfekte Frühlingslektüre? Ich lese nicht nach Jahreszeiten.

3. Mal abgesehen davon, dass in Filmen kaum je jemand auf die Toilette muss, sieht man noch viel seltener, wie jemand sein Glas leer trinkt oder den Teller leer isst. Die Treffen sich in Kneipen, jeder hat ein halbvolles Glas vor sich stehen. Dann stehen sie auf und gehen. Besonders auffällig war das in den deutschen Soaps.

4. So richtig zum Gruseln ist es, wenn man versucht, ein größeres Dokument mit Word zu erstellen. Nix neues? Tja nu. Man vergisst so schnell. (Ist eine andere Geschichte. Vielleicht könnt ihr die hier demnächst lesen.)

5. ? und ? wäre meine Traumbesetzung, um We were liars zu verfilmen. Ganz egal mit wem, solange nur jemand den Film macht!

6. Entlehnt von 1LIVE, weil ich die Frage so gut fand: Welche Serie und welche Figur kommen eurem Leben am nächsten? Hmm, das finde ich schwer. Vielleicht Lynette, von Desperate Housewives, als die Kinder noch klein sind, nur Blödsinn machen und sie wieder anfängt zu arbeiten. Wobei ich mich da an die Details nicht mehr erinnern kann. Aber eigentlich fehlen realistische Serien übers Kinder haben. Aber wer sollte die auch anschauen. Junge Eltern haben dazu ja keine Zeit.

7. Zuletzt gesehen habe ich Warm Bodies (zumindest teilweise) und das war auch beim zweiten Anschauen noch ein toller Film, weil nette Zombies so selten sind.

Ostern und so

Da ist Ostern also auch schon wieder vorbei. Am Karfreitag war bei uns noch sehr schönes Wetter, weshalb wir nachmittags die Kinder rausscheuchten und mit Eis in der Eisdiele lockten. Leider hat im pietistischen Schwaben am Karfreitag die Eisdiele natürlich geschlossen. Aber wie der Schlökerich so schön sagte: „Aber der Spielplatz hat geöffnet.“ Also durften sie sich dort eine Runde austoben. Auf dem Spielplatz war ein großer Bereich abgesperrt. Ein Schachfeld haben sie da neu angelegt und rundrum Rasen angesäht. Ein Schachfeld also. Nunja. Nicht gerade das, was die Zielgruppe des Spielplatzes so anspricht. Außerdem sind weit und breit keine Figuren zu sehen. Fährt man dann mit den Anhänger vor, um sich seine Outdoor-Schachfiguren mit zu bringen? Das Schachfeld liegt auch genau da, wo die Kinder immer Fußball spielen. Gespielt haben, denn zum Fußball spielen ist jetzt kein Platz mehr. So richtig verstehen kann ich das nicht, aber vermutlich hat sich jemand was dabei gedacht. Oder sie bereiten sich schon mal darauf vor, dass die Kinder im Ort weniger werden, da sich Familien hier in Zukunft ohnehin keinen Wohnraum mehr leisten können. Eis gab’s dann übrigens zuhause. Selbstgemachtes Erdbeereis!

Am Samstag gab es Dauerregen. Lagerkoller inklusive. Mit Eier färben waren wir schon um halb elf durch. Ich vermute die Jungs hätten gerne noch 30 weitere Eier gefärbt, aber wer soll die alle essen? Der Herr Gartenhein waren zwischendurch mal beim Wertstoffhof und die letzten Hamsterkäufe erledigen. Schokohasen müssen wir glücklicherweise keine selbst besorgen, da uns der Osterhase jedes Jahr pünktlich vorher ein Päckchen aus Ötigheim schickt. Am Abend nahm D. den Schlökerich dann auch noch mal mit zum Einkaufen, damit er ein bisschen frische Luft bekommt.

Am Sonntag standen der Herr Gartenhein und ich schon vor sieben auf. Ich eher unfreiwillig. Weil ja nun Ostern ist und wir gar kein süßes Osterbrot hatten, wollte ich noch schnell Osterhasen aus Quark-Öl-Teig backen. Mit Vanillequark, weil wir sonst nichts hatten. Zu dem Zeitpunkt hing mir dann aber ein quakendes Baby am Hosenbein und so buk ich doch nur Eier statt Hasen. Dann deckte ich den Osterfrühstückstisch und wir frühstückten alle zusammen. Anschließend schickten wir die Kinder nach oben zum Spielen, damit der Osterhase endlich kommen konnte. Dem war es vorher zu kalt gewesen im Garten. Der Herr Gartenhein war ganz aufgeregt, weil der Osterhase ihm sein heißersehntes „Gorillaraumschiff“ (eigentlich einen Sith Infiltrator) bringen sollte. Er hatte es sogar vorher schon gefunden. Ich weiß nicht, in wie weit er das mit dem Osterhase jetzt noch glaubt, aber ich habe es bisher nicht thematisiert. Der Schlökerich bekam ebenfalls ein StarWars Raumschiff. Einen X-Wing Fighter. Zusätzlich gab es noch für Papa einen Tie Fighter. Ganz schön viel, kann man sagen. Ich stamme ja aus einer „Zu Ostern gibt’s nur Süßes“-Familie und fand das auch gut so. Nun ist es aber so, dass die Kinder bei uns eigentlich immer Süßes kriegen, wenn sie möchten, was dazu führt, dass sie gar nicht so wild drauf sind. Während bei uns zuhause das Eis mit der Küchenwaage portioniert wurde und Ostereier genauestens aufgeteilt wurden, wollten unsere Jungs die Ostersüßigkeiten nicht mal aufteilen. „Jeder isst, was er möchte.“ sagte der Herr Gartenhein. Die Süßigkeiten halten oft ewig. Ich habe schon mehrere halb gegessene Nikoläuse und Osterhasen irgendwann zu Muffins verarbeitet. Deshalb gibt es eher Spielzeug zu Ostern. Das mit dem Raumschiff kam dann daraus zustande, dass der Herr Gartenhein mit dem brennenden Wunsch nach Lego StarWars von einem Freund nach Hause kam. Und dann sagte D., wenn er das Wort „Raumschiff“ aufschreiben würde, bekäme er eins. Und dann setzte sich der Herr Gartenhein mit einer Anlauttabelle hin und mit etwas Hilfe schrieb er tatsächlich „Raumschiff“. Die Raumschiffe waren alle gebraucht von ebay. Den X-Wing finde ich genial. Der ist so kompakt gebaut, dass außer den Kanonen und den Triebwerken nix abgehen kann. Absolut dreijährigentauglich! Mit den Raumschiffen spielen sie seitdem sehr ausdauernd. Natürlich gab es dementsprechend ordentlich Diskussionen, weil ich immer noch verbiete, Lego mit in den Kindergarten zu nehmen.

Hachja, das Spielzeugmitbringen ist so ein leidiges Thema im Kindergarten. Früher mal waren Autos verboten, aber Barbies erlaubt. Dann war wieder alles erlaubt. In letzter Zeit ist das aber irgendwie aus dem Ruder gelaufen. Da werden große und teure Spielsachen mitgebracht und wer das beste mitbringt, ist der Coolste. Ich sehe ja ein, dass die Kinder gerne ein wichtiges Spielzeug bei sich haben, aber wenn die Sachen dann am Ende weg oder kaputt sind, dann ärgere ich mich. Der Herr Gartenhein ist grundsätzlich relativ sorgsam mit seinem Spielzeug. Das ist aber nicht bei allen Kindern so. Und wenn dann nach dem ersten Tag im Kindergarten ein Horn vom Schleich-Triceratops abgebrochen ist (wie kriegt man sowas hin?), frage ich mich wirklich ob das sein muss. Ich habe das Thema angesprochen und demnächst wird es eine Umfrage unter den Eltern geben, wie das in Zukunft gehandhabt werden soll. Einschränken, verbieten oder lassen wie es ist. Wir werden sehen, was draus wird.

Aber zurück zu Ostern. Am Ostersonntag war dann das Wetter wieder gut und wir konnten die Kinder von den Raumschiffen losreißen und ein Eis essen gehen. Der Herr Gartenhein fragte auf dem Hinweg: „Ist der Jesus jetzt wieder auferstanden?“ -„Ja, wieso?“ – „Dann hat ja auch die Eisdiele wieder auf, oder?“. Jetzt hat er also verstanden, wie das mit Ostern funktioniert. Auf dem Spielplatz war Sonne und am Abend gab es, wie schon an Weihnachten, Pfannkuchen und müde Kinder.

Der Montag war dann wieder diesig grau und zäh. Es wurde StarWars gespielt, und vor allem viel rumgestänkert. Die Kleinen wurden nacheinander ins Bett verfrachtet und am späten Nachmittag fuhr ich mit den zwei großen spontan ins Kino „Shaun das Schaf“ anschauen. Ich fand ihn wirklich lustig. Der Herr Gartenhein hat sich am Ende ordentlich gegruselt und dem Schlökerich war er ca. 15 min zu lang. War ja auch sein erster Kinofilm.

Und so ging Ostern vorbei. Ich habe die Tage aus Gründen sehr viel am Rechner gesessen und sehr wenig Zeit im Internet verbracht. Verrückt, oder? Die letzte Nacht war dann so kurz, dass die ganze Osterentspannung schon wieder weg ist. Aber wenn stört es. Jetzt kommt erstmal der Frühling und das gibt Energie!

Neulich war ja Equal Pay Day. An diesem Tag wird darauf hingewiesen, dass Frauen noch immer 22% weniger verdienen als Männer. Wir wissen ja schon, es liegt, wie immer, an der Frauen selbst. Die suchen sich die falschen Berufe aus, verhandeln schlechter und arbeiten gerne in Teilzeit. Ja ja, bla bla. Ich arbeite nun ja im öffentlichen Dienst. Wie man hört, sei das da ein Paradies für Frauen. Die würden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt und Gehaltsunterschiede gäbe es ja keine, weil die Gehaltstabelle da wenig Spielraum lässt. Das mit dem bevorzugten Einstellen von Frauen steht in den Stellenanzeigen. Wenn jemand keine Frau einstellen will, stellt er trotzdem keine ein. Gründe dafür findet man immer, auch wenn man die nicht nur seinem eigenen Gewissen, sondern einer Gleichstellungsbeauftragten erläutern muss. Aber eigentlich wollte ich auf die Unterschiede in den Gehältern hinaus. Ich arbeite dieses Jahr seit 10 Jahren im öffentlichen Dienst. Aufgrund von drei (kurzen) Elternzeiten und der BAT-TV-L-Umstellung 2006, verdiene ich aktuell weniger als KollegInnen, die zwei Jahre nach mir angefangen haben. So gerecht ist also die Tabelle. Seit der Umstellung auf TV-L richtet sich das Gehalt nicht mehr nach dem Lebensalter, sondern nach dem Dienstalter. Und beim Dienstalter werden Zeiten der Elternzeit abgezogen. Jedesmal, wenn ich nach der Elternzeit meine erste Gehaltsabrechnung in der Hand halte, sehe  ich, dass das Datum für den nächsten Stufenaufstieg sich mal eben um ein paar Monate nach hinten verschoben hat. Dazu gibt es sogar schon Gerichtsurteile. Das sei ok so, weil man ja keine (beruflichen) Erfahrungen gesammelt habe. Mich ärgert das. Mich ärgert es, weil ich in den Monaten der Elternzeit trotzdem immer mal bei der Arbeit war. Ich habe dienstliche Mails gelesen und beantwortet, habe mit Baby an Besprechungen teilgenommen, habe Vorträge gehalten und bin für Messungen vorbei gekommen. Ich finde ich habe also durchaus berufliche Erfahrungen gesammelt. Dazu kommen noch die Erfahrungen, die man zuhause sammelt. Ich meine damit nicht die oft augenzwinkernd geäußerten Fähigkeiten zum Streitschlichten oder diskutieren mit uneinsichtigen Partnern (obwohl das auch nicht zu unterschätzen ist). In erster Linie lernt man mit Kindern sehr viel über Arbeitsorganisation. Wenn am Ende des Tages drei Kinder glücklich mit gefüllten Mägen und geputzen Zähnen im Bett liegen sollen, die Wohnung nicht völlig im Chaos versinken und die Wäsche gewaschen sein soll, braucht man schon etwas Organisation. Man sortiert die Aufgaben im Kopf nach Wichtigkeit, schaltet Vorgänge, die alleine laufen an, und lässt sie laufen, während man anderes tut. Man schaut, dass kein Leerlauf entsteht und die Zeit optimal genutzt wird. So ein Tag ist nämlich am Ende doch ganz schön kurz. Und diese neue Effizienz nimmt man dann auch mit zur Arbeit. Ich habe im Moment viel zu tun und deshalb immer im Kopf, was noch zu tun ist und wann ich das in meine kurze Arbeitszeit presse. Länger bleiben geht nicht immer, da ich manchmal die Jungs vom Kindergarten abhole. Arbeit mit nach Hause nehmen ist mit Kindern auch utopisch. Ich bewundere jeden, der im Homeoffice irgendwas auf die Reihe kriegt. Ich könnte nur abends arbeiten und da bin ich im Moment für kaum was zu gebrauchen. Und weil das so ist, muss ich alles innerhalb meiner Arbeitszeit fertig kriegen. Und wenn es sein muss, dann klappt es auch. Deshalb ärgere ich mich, wenn mir erzählt wird, ich hätte in meinen insgesamt 14 Monaten Elternzeit keine Erfahrungen gesammelt. Dass ich deshalb weniger Geld verdiene, empfinde ich als ungerecht. Vor allem, da Zeiten längerer Krankheit, in denen man ja auch keine beruflichen Erfahrungen sammelt, anders behandelt werden. Da in der Regel die Frauen den Großteil der Elternzeit in Anspruch nehmen, trifft diese Ungerechtigkeit auch in erster Linie die Frauen. Aber daran sind wir ja letztlich auch wieder selbst schuld, oder? Schließlich zwingt uns keiner zum Kinder kriegen.

Media Monday #194

Manchmal schaff ich es doch noch. Hier also mein aktueller Media Monday.

1. Abgesehen von den reinen Schauwerten sind die meisten Actionblockbuster ja eher flach. Und wenn man bei Autoverfolgungsjagden umschalten möchte und bei anderen Actionszenen gähnen muss, dann langweilt man sich beim Schauen. Und inzwischen hab ich einfach zu wenig Zeit für schlechte Filme.

2. ____ ist mal eine richtig gelungene Parodie, denn ____ . Parodien sind für mich eher Kindheits- und Jugenderinnerungen. Helden in Strumpfhosen, Top Secret, Spaceballs sind ja alle aus den 80/90er Jahren. Damals fand ich sowas wohl noch lustig. Und heute dann eben aus Nostalgiegründen. Die meisten neueren Parodien wie z.B. Scary Movie konnten mich nur mäßig begeistern. Ich lache inzwischen einfach über anderes und die meisten Witze sind mir zu flach, zu offensichtlich oder einfach nur breitgetretene Klischees.

3. Es muss ja nicht immer wahnsinnig innovativ sein, aber an Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes ist ja wirklich alles zusammengeklaut, schließlich kam es mir beim Lesen ständig vor, als läse ich zum zweiten Mal Ziemlich beste Freunde.

4. Wenn auch eigentlich unnötig, war es doch schon toller Fanservice, als ____ . Fanservice musste ich ja jetzt erstmal googeln, zur Meinungsbildung bin ich noch nicht fähig.

5. Die Botschaft/Aussage von Coherence hat mich noch lange nach dem Film beschäftigt, denn ich weiß nicht, wie oft man den Film anschauen muss, um tatsächlich raus zu finden, wer wann in eine andere Realität wechselt.

6. Über neue Filme/Bücher/Serien informiere ich mich am ehesten/liebsten über das Internet, Empfehlungen, das Deadline Magazin. Meine beiden zuletzt gelesenen Bücher waren z.B. Empfehlungen aus meiner Twitter Timeline und die waren beide grandios! Tolles Ding, dieses Internet.

7. Zuletzt gelesen habe ich Little Brother von Cory Doctorow und das war sehr gut, weil und ich kann es jedem wärmstens an Herz legen. Vor allem allen Nerds, Geeks, Gamern und Hackern. Und weil es so ein tolles Buch ist und jeder es lesen sollte, kann man es hier auch ganz legal und kostenlos in diversen Formaten, allerdings auf englisch, runterladen.