Archive for August, 2018

Media Monday #371

Es ist Montag und ich hab Urlaub. Hier also endlich mal wieder ein Media Monday!

1. Das ewige Aufwärmen alter Ideen, Serien und Franchises ist in manchen Fällen nervig (z. B. kann ich diesem ganzen Comickram nix abgewinnen), andererseits finde ich es gerade schon gut, dass Star Trek mit Jean-Luc Picard weiter gehen soll.

2. Was dieser ewige Sonnenschein mit meinem Medienkonsum anstellt: Schwer zu sagen. Ich habe Urlaub und da ist ja eh alles anders.

3. Klar schauen viele von uns mittlerweile Serien über diverse Streaming-Dienste, ihren Ursprung haben viele ja aber auf anderen Sendern. Müsste ich sagen oder schätzen, aus welcher Ideen-Schmiede ich die meisten Serien konsumiere, wäre das wohl im Moment schon Netflix, denn wir haben gerade wieder ein Abo und dann schauen wir alles, was uns interessiert. Außerdem hat meine Filterblase auch hauptsächlich Netflix und da kriegen wir dann Empfehlungen her. Aber ideal ist das nicht. Ich bin immer wieder erstaunt, wenn ich von 5. Staffeln thematisch interessanter Serien lese, die mir noch nie untergekommen sind.

4. Mein persönlicher Sommer-Blockbuster dieses Jahr ____ . Ich war diesen Sommer noch nicht im Kino. Aber Blockbuster sind eh meistens nicht so meins. Was früher die unausweichlichen Autoverfolgungsjagden waren, sind jetzt Verfolgungsjagden über die Dächer europäischer Metropolen. Gähn.

5. Ich fände es ja wirklich mal spannend, würde man Artemis verfilmen.

6. Die phantastische Reise ist ein richtig gelungener Abenteuerfilm, schließlich haben wir den als Kinder immer wieder gesehen und uns hinterher nur ein bisschen gegruselt.

7. Zuletzt habe ich The Alienist angeschaut und das war durchaus anschaubar, obwohl es eine Krimiserie ist.

Tagebuchbloggen 08/18

Es ist der 5. August und Frau Brüllen fragt wie jeden 5., was wir den ganzen Tag so machen. Wir sind gerade im Urlaub an der Cote d’Azur und hatten heute einen Gammeltag. Und der war so.

Die Kinder sind um halb acht wach und wecken mich. Sie gehen hier jeden Tag nicht vor 22 Uhr ins Bett und dennoch schlafen sie nur unwesentlich länger als zuhause. Ich hab noch keine Lust aufzustehen und bleibe noch etwas liegen. Irgendwann vermelden die Kinder Hunger und ich stehe auf, um Frühstück zu machen. D. liegt noch im Bett. Gestern haben wir den obligatorischen Gewaltmarsch zu einem hübschen Strand gemacht. In beinahe jedem Urlaub will D. irgendeinen abseitigen Strand besuchen, den man nur zu Fuß erreichen kann. Bei diesem wussten wir das nicht mal, weil sowohl Navi als auch Google eine Straße angezeigt hatten. Das stimmt leider nicht. Also mussten wir 2 km an der Küste entlang laufen, was zwischendurch eine arge Klettettour war. Aber es ist ein ausgewiesener Weg. Mit kleinen Kindern allerdings nicht so richtig entspannt. Letztendlich sind wir aber heil angekommen und konnten den Strand mit nur wenig anderen Besuchern genießen. Beim Rückweg konnten wir den schlimmsten Teil der Klettertour weglassen, da D. mit dem Auto noch ein Stück näher ran fahren konnte. Insgesamt war das recht anstrengend und so sind wir heute alle ein bisschen gammelig drauf.

Beim Frühstück gibt es Streit, als Sohn2 Sohn3 stichelt, der aufsteht und seinen Zitronenjoghurt umschmeißt. Ich schimpfe. Daraufhin will Sohn2 nix mehr essen. Ich lasse sie und trinke in Ruhe meinen Kaffee und esse eben die halbe geschnittene Melone alleine. Dann ist mir schlecht und ich muss mich kurz hinlegen. Geht aber schnell wieder.

Die Kinder spielen friedlich mit den mitgebrachten Spielsachen. Ich sortiere die Wäsche, die heute gewaschen werden soll und D. macht noch mal Kaffee. Die Kinder essen eine Ladung Milchbrötchen mit Nutella. Es ist sehr heiß hier an der Cote d’Azur. Ich trage den Müll runter. Dafür muss man die ganze Einfahrt runter und wieder hoch. Danach ist mir nach duschen. Wir machen uns dann aber doch auf den Weg zum Waschsalon. Vier Maschinen belegen wir. 30 Minuten dauert der Waschgang. D. geht derweil mit den Söhnen Getränke kaufen, wobei sich Söhne 2 und 3 wohl ordentlich daneben benehmen und deshalb nur Wasser und keine Orangina kriegen. Sohn2 will sich darüber nicht mehr beruhigen. Zwei Maschinen Wäsche kommen noch für 30 Minuten in den Trockner, der Rest wird nass eingepackt. Wir fahren weiter zum Supermarkt. Allerdings haben die großen nicht mehr auf. D. holt also ein paar Dinge im kleinen Carrefour, der offen hat. Auf dem Weg nach Hause schläft Sohn2 ein, steigt zuhause aus, legt sich aufs Bett und schläft weiter. Sohn1 zockt auf seinen Nintendo. Ich hänge die nasse Wäsche auf. Auch die Trocknerwäsche ist noch feucht, so dass ich auch alle Gartenstühle und -bänke mit Wäsche bestücke.

Sohn3 liest mit mir im Bett ein Buch. Ich hoffe er schläft auch, aber er will nicht. Dafür schlafe ich ein bisschen. Als alle wieder wach sind ist es später Nachmittag. Wir füttern den Kindern noch eine Runde Cornflakes (für vernünftiges Essen ist hier tagsüber bei 35°C niemand zu haben) und fahren dann an zum Strand. Diesmal ohne Fußmarsch. Sohn3 schläft im Auto ein. Am Strand ist noch einiges los, obwohl es schon spät ist und der Himmel bedeckt ist. Das angekündigte Gewitter entlädt sich aber, wie die letzten Tage auch schon, über Marseille. Wir kriegen nur die Wolken ab. Am Strand ist es toll. Die Kinder spielen und tauchen mit Vollgesichtstauchmasken. Ich habe das gestern auch mal probiert und finde es echt toll. Auch wenn sie irgendwann doch beschlagen. Ich schwimme zwanzig Minuten und lese ein Kapitel in einem Buch. Urlaub! Am Ende ist es sehr spät und die Sonne ist schon untergegangen, als wir zurück zur Ferienwohnung fahren.

Zuhause gibt es noch ein schnelles Abendessen, dann springen die Söhne 1 und 2 unter die Dusche während ich die trockene Wäsche falte. Die Kinder sind wieder deutlich nach 22 Uhr im Bett. Wir duschen uns auch noch ab und schauen eine Folge The Alienist.