Ein Monat ist seit meinem letzten Eintrag vergangen. Hui. Wie die Zeit rennt. Ich komm einfach zu nichts. Aber jetzt nutze ich den 5. um auf Frau Brüllens Frage, was wir den ganzen Tag so machen, zu antworten.

Mein Wecker klingelt wie immer um 5:45 Uhr. Um kurz nach sechs stehe ich auf. Sohn2 ist auch schon wach. Ich stecke Aufbackbrötchen in den Ofen und gehe duschen. Als ich aus dem Bad komme, sind die Brötchen fertig. Ich stelle die Brotdosen bereit und packe meine Sportsachen, während die Brötchen abkühlen. Dann belege ich vier Brötchen, packe Joghurt ein, schneide Obst. Zum Frühstück wollen die Kinder Cini Minis. Ist mir recht. Zur Zeit frühstücken sie alle wenig. Um kurz nach sieben sitzen wir am Tisch. Ich esse ein Marmeladenbrötchen. Zum Bus muss ich am Ende mal wieder rennen, aber so vertrödele ich schon keine Zeit beim Warten.
Im Bus schreibe ich mir kurz die Highlights von gestern in meine Tagebuch-App, die ich seit Mai benutze. Ich vergesse sonst so vieles. Am Bahnsteig packe ich mein eines aktuelles Buch aus. Das ist leider so spannend, dass ich vermutlich bis Stadtmitte fahren würde, wenn die S-Bahn nicht direkt vor meiner Haltestelle in den Tunnel einfahren würde. Totally lost in Ketterdam, sozusagen. Andererseits bin ich eh in alle Hauptpersonen so verknallt, dass ich gar nicht will, dass das Buch zu Ende ist.
Beim Laufen zum Büro mache ich Pokemon Go an. Wirklich zum Spielen komme ich allerdings den ganzen Tag nicht. Bei der Arbeit schreibe ich gerade an einem Antrag. Einiges dafür habe ich bereits im letzten Herbst geschrieben, aber wir haben unser Konzept geändert. Und die Formulare sind auch neu, also muss ich einiges anpassen. Zuerst lese ich aber einen Stapel Berichte Korrektur und reiche eine Rechnung ein. Bis zum Mittag sitze ich am Antrag. Dann esse ich mein Vesper. Eigentlich wollte ich noch einen Mittagsspaziergang machen. Ein Kollege will mit mir im Hof noch nach Testkörpern schauen. Also gehen wir da zuerst hin. Auf dem Hof verquatsche ich mich mit einem anderen Knolle und cancel den Spaziergang. Es regnet ohnehin. Zurück im Büro schreibe ich weiter am Antrag. Um 15:30 fällt mir auf, dass ich noch Kaffee trinken wollte. Die Kollegen machen grade Pause mit Hefezopf und Honig (eine Kollegin hat Bienen) und da esse ich auch noch eine Scheibe.
Um 15:45 muss wir los zum Sport. Es ist anstrengend, aber gut. Ich muss 15 Minuten vor Schluss gehen, weil ich noch einen Arbeitskreis besuchen will. Da bin ich fast pünktlich um 17 Uhr und höre einen interessanten Vortrag. Anschließend hält mich ein Ex-Kollege auf, der mir noch was über alte Testkörper erzählen will. Um 18:30 bin ich endlich auf dem Heimweg.
Zuhause trinke ich den verspäteten Feierabendkaffee. Eine Maschine Wäsche stelle ich auch noch an. D. macht Abendessen. Ich spiele solange mit den Kindern oben. Gegen 21 Uhr sind die Kinder im Bett. Sohn3 schläft ausnahmsweise schnell. Ich lese bei der Einschlafbegleitung auf dem eReader ein anderes Buch, was mir auch sehr gut gefällt. Jetzt noch ein bisschen Netflix auf dem Sofa. Und das war dann der 5. Juli. Und bei Euch so?